Schlagwort-Archive: Helfen statt zuschauen

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 13

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1.Auf die Reihenfolge kommt es an

Da Wasser kochen länger dauert als der Kaffeeautomat zum aufheizen und spülen benötigt, stelle ich morgens zunächst das Wasser für den Tee auf. Während dieses heiß wird, schalte ich den Kaffeeautomaten an und überbrücke die Zeit in der dieser spült um die Tassen und den Tee zu holen. In der Zeit in der mein Kaffee gemahlen und gebrüht wird, hänge ich die Teebeutel in die Tassen. Jetzt läuft mein Kaffee in den Kaffeebecher, diesen Zeit nutze ich um die Milch zu holen und einzugießen. Jetzt ist auch der Wasserkocher fertig und das Wasser kann in die Teetassen gefüllt werden. Die Zeit in der mein Tee zieht nutze ich zum lesen und um einen Kaffee zu trinken. Diese Reihenfolge hat sich für mich bewährt! Natürlich ist dies nur ein einfaches Beispiel welches auch zahlreiche andere Prozesse angewendet werden kann, bei denen man – mit der richtigen Reihenfolge erheblich mehr Zeit einsparen kann.

 

2. Helfen statt abwarten und jammern

Immer wieder geht uns wertvolle Zeit verloren weil beispielsweise jemand ewig braucht zum einparken, der alten Damen die Einkaufstasche an der Kasse hingefallen ist und die Äpfel und Orangen über den Boden Rollen, jemand mit dem Ticketautomaten der Bahn nicht zurechtkommt oder ein LKW die ganze Straße blockiert weil er rückwärts irgendwo hinein rangieren muss. Anstatt zuzuschauen wie die anderen sich abmühen und sich über die Verzögerung zu ärgern, würde es für alle Beteiligten meist schneller gehen, wenn man einfach einmal hilft. Auch wenn mich die Probleme der Anderen nicht direkt betreffen, so kosten sie mich immerhin meine Zeit. Hilft man jedoch in solchen Situationen, so geht es meist schneller und man spart sich unnötige Wartezeit.

3. Auch kürzere Wartezeiten sinnvoll überbrücken

Wir alle nutzen die Werbepause für den Gang zur Toilette oder um uns etwas aus der Küche zu holen. Auch das Checken unserer Mails und Kurznachrichten in der Warteschlange, ist bei den meisten von uns, längst in Fleisch und Blut übergegangen. Doch welche typischen Wartezeiten kann man noch sinnvoll nutzen, statt sich darüber zu ärgern? Ich speichere mir beispielsweise Texte, Artikel oder kurze Videos die mich interessieren und auf die ich zufällig gestoßen bin, für später auf meinem Smartphone. Ich schaue oder lese diese nicht sofort, sondern überbrücke ein anderes mal diverse Wartezeiten mit diesen gespeicherten Inhalten. Selbst die Rotphase an der Ampel bietet sich beispielsweise an, seinen Nacken etwas zu dehnen und seine Hände zu lockern. Auch ein kurzer Blick auf die eigene to-do Liste beziehungsweise Notizen – wenn man irgendwo anstehen muss – kann nie schaden. Ich nutze kurze Wartezeiten auch gerne um Vokabeln durchzugehen, einfach mal durchzuatmen oder kurz zu meditieren.

Wie nutzt du deine Wartezeiten? Schreibe uns bitte deine Ideen unten in die Kommentare!

Vielen Dank für deine Zeit!

Werbeanzeigen