Schlagwort-Archive: Zeitspar-Quickies

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 13

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1.Auf die Reihenfolge kommt es an

Da Wasser kochen länger dauert als der Kaffeeautomat zum aufheizen und spülen benötigt, stelle ich morgens zunächst das Wasser für den Tee auf. Während dieses heiß wird, schalte ich den Kaffeeautomaten an und überbrücke die Zeit in der dieser spült um die Tassen und den Tee zu holen. In der Zeit in der mein Kaffee gemahlen und gebrüht wird, hänge ich die Teebeutel in die Tassen. Jetzt läuft mein Kaffee in den Kaffeebecher, diesen Zeit nutze ich um die Milch zu holen und einzugießen. Jetzt ist auch der Wasserkocher fertig und das Wasser kann in die Teetassen gefüllt werden. Die Zeit in der mein Tee zieht nutze ich zum lesen und um einen Kaffee zu trinken. Diese Reihenfolge hat sich für mich bewährt! Natürlich ist dies nur ein einfaches Beispiel welches auch zahlreiche andere Prozesse angewendet werden kann, bei denen man – mit der richtigen Reihenfolge erheblich mehr Zeit einsparen kann.

 

2. Helfen statt abwarten und jammern

Immer wieder geht uns wertvolle Zeit verloren weil beispielsweise jemand ewig braucht zum einparken, der alten Damen die Einkaufstasche an der Kasse hingefallen ist und die Äpfel und Orangen über den Boden Rollen, jemand mit dem Ticketautomaten der Bahn nicht zurechtkommt oder ein LKW die ganze Straße blockiert weil er rückwärts irgendwo hinein rangieren muss. Anstatt zuzuschauen wie die anderen sich abmühen und sich über die Verzögerung zu ärgern, würde es für alle Beteiligten meist schneller gehen, wenn man einfach einmal hilft. Auch wenn mich die Probleme der Anderen nicht direkt betreffen, so kosten sie mich immerhin meine Zeit. Hilft man jedoch in solchen Situationen, so geht es meist schneller und man spart sich unnötige Wartezeit.

3. Auch kürzere Wartezeiten sinnvoll überbrücken

Wir alle nutzen die Werbepause für den Gang zur Toilette oder um uns etwas aus der Küche zu holen. Auch das Checken unserer Mails und Kurznachrichten in der Warteschlange, ist bei den meisten von uns, längst in Fleisch und Blut übergegangen. Doch welche typischen Wartezeiten kann man noch sinnvoll nutzen, statt sich darüber zu ärgern? Ich speichere mir beispielsweise Texte, Artikel oder kurze Videos die mich interessieren und auf die ich zufällig gestoßen bin, für später auf meinem Smartphone. Ich schaue oder lese diese nicht sofort, sondern überbrücke ein anderes mal diverse Wartezeiten mit diesen gespeicherten Inhalten. Selbst die Rotphase an der Ampel bietet sich beispielsweise an, seinen Nacken etwas zu dehnen und seine Hände zu lockern. Auch ein kurzer Blick auf die eigene to-do Liste beziehungsweise Notizen – wenn man irgendwo anstehen muss – kann nie schaden. Ich nutze kurze Wartezeiten auch gerne um Vokabeln durchzugehen, einfach mal durchzuatmen oder kurz zu meditieren.

Wie nutzt du deine Wartezeiten? Schreibe uns bitte deine Ideen unten in die Kommentare!

Vielen Dank für deine Zeit!

Werbeanzeigen

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 12

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1. Der Wäschekorb Trick

Auch wenn man grundsätzlich immer alles nach Gebrauch wieder zurück an seinen Platz räumt, sammeln sich trotzdem jeden Tag ein paar Dinge an, bei denen dieses System irgendwie nicht so richtig gegriffen hat. Ein bis zwei mal pro Woche ist es dann an der Zeit die Grundordnung wieder herzustellen und etwas aufzuräumen. Eine Methode ist es, sich Raum für Raum vorzunehmen und die Dinge entsprechend wegzuräumen. Leider sind jedoch nicht alle Dinge im entsprechenden Zimmer sodass man kreuz und quer durch die Wohnung rennt. Hier empfiehlt es sich einmal den Wäschekorb Trick auszuprobieren. Dazu mit einem leeren Wäschekorb von Raum zu Raum gehen und alles was nicht an seinem Platz liegt einsammeln. Anschließend dreht man eine zweite Runde und räumt alle Sachen aus dem Korb weg. So vermeidet man, dass man mehrmals die selben Wege gehen muss und spart so Zeit. Bei zwei nebeneinander liegenden Räumen in einer kleinen Wohnung, macht dass nicht viel aus, muss man jedoch in den Keller, auf den Speicher oder in die Garage, lohnt sich diese Methode auf jeden Fall.

2. Tricks für ein kurzes Telefonat

Du schiebst ein Gespräch vor dir her, von dem du weißt dass es lange dauert, weil dein Gesprächspartner immer viel zu erzählen hat? An solche Leute gerät man immer wieder, man möchte nur kurz etwas klären, hängt dann jedoch ewig am Telefon weil der Gesprächspartner nicht aufhört zu erzählen. Natürlich möchte man nicht unhöflich sein und den anderen unterbrechen, deshalb hört man zu und verliert so viel Zeit. Versuche einfach mal kurz vor einem Meeting (falls bekannt), der Mittagspause oder dem Feierabend anzurufen. In der Regel fassen sich die Leute dann kürzer weil sie los möchten. Sollte es dir hingegen selbst schwer fallen dich am Telefon kurz zu fassen, gewöhne dir an, im stehen zu telefonieren oder nimm dir den Arbeitsvorgang mit dem du dich als nächstes beschäftigen wirst, bereits in dein Sichtfeld. Du wirst dich so automatisch kurz fassen, da du unterbewusst besser wahrnimmst, dass Arbeit auf dich wartet. Im stehen zu telefonieren bringt den Vorteil, dass es „unbequem“ ist und du es deshalb schneller beenden möchtest. Auf keinen Fall solltest du dich bequem in deinem Bürostuhl zurücklehnen und die Füße hochlegen.

3. Nutze die Kamera deines Mobiltelefons

Fotografiert ist schneller als notiert! Wenn du dir in deinem Arbeitsalltag auch zahlreiche unterschiedlichste Informationen zusammensuchen und merken musst, kann dir die Kamera deines Smartphones viel Zeit sparen. Ich nutze mein Mobiltelefon jeden Tag dutzende male um Adressen, Nummern und Mengenangaben abzufotografieren. So habe ich nicht nur alle Informationen die ich benötige, ohne diese notieren zu müssen, sondern da ich die Bilder immer ein paar Wochen auf meinem Gerät lasse bevor ich diese lösche, kann ich diesen auch häufiger im Nachhinein Informationen entnehmen die für mich persönlich zunächst nicht relevant waren. Auf dem Foto sind schließlich auch Details sichtbar, die mich vielleicht garnicht interessieren die aber später für andere interessant sind. Zum Beispiel beim Kaufen und Preise vergleichen, Hersteller und Preis lassen sich vielleicht noch einfach merken, schwedische Produktnamen – a la IKEA oder genaue Typenbezeichnungen von Elektrogeräten hingegen sind da schon etwas komplizierter. Also einfach abfotografieren oder – bei der Onlinerecherche – einen Screenshot machen.

Ist dir deine Zeit auch wichtig, dann melde dich noch heute kostenlos zu meinem Newsletter an und verpasse keinen der wöchentlichen Zeitspartipps! Klicke dazu einfach unten rechts auf Folgen und trage deine E-Mailadresse ein oder folge mytimesafe auf facebook.

Ich wünsche dir eine gute Zeit, dein Thorsten.

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 10 – Küchen spezial

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1. Zwiebeln schnell würfeln

Niemand schneidet gerne Zwiebeln, um so besser wenn man schnell damit fertig ist. Wer seine Zwiebeln ohne Zuhilfenahme von Spezialwerkzeugen namhafter Hersteller, sondern mit einem Küchenmesser schneidet, der kommt – meiner Meinung nach – wie folgt am schnellsten voran: Zunächst schält man die Zwiebel, indem man die braune Schale inklusive der äußersten weißen Zwiebelschicht ablöst. Nachdem man die Zwiebel geschält hat, halbiert man diese von der Spitze zur Wurzel. Mit der Schnittseite auf dem Brett liegend, wird die Zwiebel in Streifen – bis kurz vor die Wurzel – eingeschnitten. Anschließend schneidet man die noch liegende Zwiebelhälfte – parallel zum Schneidebrett – noch zwei bis vier mal ein. Jetzt nur noch rechtwinklig zum Brett abschneiden, um so die Zwiebelhälfte zu würfeln.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2. Schneller das Essen zubereiten

Wie du mit kleinen Tricks wertvolle Zeit beim Kochen einsparen kannst! Welche Zeiten fallen beim Kochen überhaupt an? Vorbereitungszeit, Vorheizen oder zum Sieden bringen, und selbstverständlich die Garzeit. Auf alle diese Faktoren können wir gezielt Einfluss nehmen. Das Wasser können wir beispielsweise im Wasserkocher vorkochen, sowie stets den Deckel beim kochen auf den Topf legen, um  so Zeit und Energie zu sparen. Das Vorheizen vom Backofen wird meiner Meinung nach meistens überbewertet. Diese Zeit kann man bereits zum anwärmen der Speisen nutzen. Lediglich bei Backrezepten heize ich laut Rezept vor. Garzeiten lassen sich deutlich verkürzen, indem man das zu garende Gut – beispielsweise große Kartoffeln einfach in kleine Stücke schneidet. Möchte man beispielsweise frische Bratkartoffeln machen, würde ich die Kartoffeln bereits vor dem Kochen in Scheiben schneiden. Schon bei der Auswahl der Speisen kann man im Vorfeld folgendes bedenken: dünne Spaghetti oder kleine Kartoffeln sind schneller fertig als Dicke, außerdem lassen sich große Kartoffeln besser und somit schneller schälen. Große Fleischstücke wie Braten oder Haxen, benötigen deutlich länger als dünne, wie zum Beispiel Steaks, Schnitzel oder Koteletts. Auch die Reihenfolge ist beim kochen wichtig. Was braucht am längsten, womit fange ich an und was kann alles parallel laufen? Wer sich hier gut organisiert, kann viel Zeit sparen.

3. Schnell aufgeräumt

Oft sieht die Küche nach dem Kochen verheerend aus. Wer sich nur an ein paar kleine Tipps hält, kann dieser Katastrophe schnell entgegenwirken. Versuche dich in einem möglichst kleinen Bereich aufzuhalten um nicht die komplette Küche in ein Schlachtfeld zu verwandeln. Je kleiner der Bereich, desto kleiner das Chaos. Kurze Wege sparen darüber hinaus Zeit und lassen weniger Stress aufkommen. Wenn du zum Beispiel etwas am Schneiden bist und plötzlich zum Herd eilen musst. Ruhig zwischendurch schon mal die ersten Küchenutensilien spülen und sollte es die Zeit zulassen auch schon trocknen und wegräumen. Solltest du dafür keine Zeit haben, weiche deine verschmutzten Küchenutensilien zumindest ein, so lassen diese sich deutlich schneller reinigen. Anschließend stapele alles auf einer Abtropfmatte oder einem Abtropfgestell, dort trocknen die Sachen von selbst. Sammle alle Küchenabfälle an einer Stelle – beispielsweise einer Schneideunterlage – und entsorge diese am Ende auf einen Rutsch, statt immer wieder zum Abfalleimer zu laufen. Zuerst Alles spülen und anschließend die frei geworden Flächen komplett säubern, statt immer wieder zwischendurch kleinere Stellen abzuwischen. Grundsätzlich gilt, je weniger du benutzt, desto weniger musst du anschließend säubern! Siehe auch: One Pot Rezept

Zum Abschluss möchte ich dich noch um einen kleinen Gefallen bitten, teile diesen Beitrag auf den Sozialen Medien oder gib mir ein Like, damit noch mehr Leute diesen Blog finden und wertvolle Zeit sparen können. Vielen Dank für deine Zeit, Thorsten!

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 9

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1. Wie du deinen Schlüsselbund besser organisieren kannst

Falls du auch zu denjenigen gehörst, die einen dicken, unübersichtlichen Schlüsselbund mit sich führen, ist es an der Zeit dieses zu optimieren! Gehe zunächst alle Schlüssel einzeln durch und entferne alle überflüssigen Schlüssel von deinem Bund. Eventuell gibt es auch diverse Anhänger die nicht mehr unbedingt benötigt werden. Als nächstes würde ich meine Schlüssel zunächst nach Orten (Zuhause, Arbeit, Vereine, etc.) und anschließend nach der Häufigkeit der Verwendung ordnen. Um den passenden Schlüssel noch schneller zu finden, helfen auch diese farblichen Schlüsselkappen oder zumindest eine farbliche Markierung mit Nagellack oder Ähnlichem. Für Schlüssel die nur sehr selten benötigt werden, würde ich einen separaten Schlüsselbund anlegen, um diese nicht permanent mit mir herumtragen zu müssen. Suche im Internet nach „Schlüssel Organzier“, diese halten deine Schlüssel kompakt und übersichtlich zusammen.

2. Nichts suchen müssen, wenn man das Haus verlässt

Wem passiert dass auch andauernd, man möchte eigentlich das Haus verlassen sucht jedoch die Wohnung nach den üblichen Verdächtigen wie Schlüssel, Geldbörse, Mobiltelefon und so weiter ab? Dabei geht nahezu täglich wertvolle Zeit verloren. Wenn euch dieses Szenario bekannt vorkommt, habe ich hier einen kleinen Tipp für euch. Schafft euch einen zentralen Platz wo ihr IMMER diejenigen Gegenstände platziert, die ihr ständig suchen geht. Natürlich ist das nichts neues, die meisten von uns haben ein Schlüsselbrett, eine Schale oder eine Schublade um ihre Schlüssel, Geldbörse und den Garagentüröffner abzulegen. Wichtig ist nur, es dir zur festen Gewohnheit zu machen, die Dinge auch wirklich immer dort abzulegen. So kannst du vermeiden, dass deine persönlichen Gegenstände – mit Ausnahme deines Smartphones vielleicht – in der ganzen Wohnung verteilt herumliegen und sparst dadurch viel Zeit, diese nicht immer frustriert suchen gehen zu müssen.

3. Hab deine Tasche stets gepackt

Es spart unheimlich Zeit und Nerven am Morgen, wenn man seine Tasche für die Arbeit oder um zum Sport zu gehen, bereits am Vorabend packt. Auch wenn der Zeitaufwand letztlich derselbe ist, Abends hat man die Ruhe dafür wohingegen man morgens schon mal leicht in Eile ist. Meine Arbeitstasche, Schwimmtasche und Sporttasche sind immer gepackt beziehungsweise die Sportsachen hängen draußen zum Lüften und liegen somit zum Anziehen bereit, sobald ich diese benötige. Solltest du noch gewisse Dinge mitnehmen möchten, die du noch nicht am Vorabend einpacken kannst – weil diese beispielsweise in den Kühlschrank gehören oder noch aufgeladen werden müssen, dann packe schon mal alles soweit ein was geht und sorge dafür, dass du die restlichen Sachen nicht vergisst. Ich hänge mir häufig einen Zettel an mein Schlüsselbund auf dem dann einfach das Wort „Fridge“ für Kühlschrank steht. Sobald ich nach meinem Schlüssel greife werde ich so daran erinnert, dass ich noch etwas aus dem Kühlschrank nehmen wollte.

Ist Zeit für dich auch das kostbarste Gut, dann verliere keine Zeit und trage dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und verpasse so nie wieder meine wöchentlichen Tipps rund ums Thema Zeit sparen! Klicke dazu einfach unten rechts auf „Folgen“ und trage deine E-Mailadresse ein. Ich wünsche dir eine gute Zeit, dein Thorsten.

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 5 – Sommer Spezial ☀️ 🏝 😎 ⛱

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh mach auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1.Getränke schneller kühlen

Endlich ist er da, der Sommer! In der heißen Jahreszeit erfrischen wir uns nur allzu gerne mit kühlen Getränken. Doch was wenn wir vergessen haben diese kalt zu stellen oder gerade eben erst ungekühlt gekauft haben? Wer nicht eine halbe Stunde oder mehr auf seine gekühlten Drinks warten möchte oder unverhofften Besuch bekommen hat, für den gibt es zahlreiche Tipps im Netz.  Meine 3 Favoriten sind folgende:                               Am schnellsten lassen sich Getränke kühlen, indem man sie in eine Kältemischung aus Wasser, Eiswürfeln und Salz legt. So hat man in 2 – 5 Minuten kalte Getränke. Wer keine Eiswürfel hat oder diese nicht verschwenden möchte, dem empfehle ich den Trick mit dem Nassen Papier: hierzu wickelt man die einzelnen Flaschen oder Dosen in feuchtes Altpapier ein und legt diese anschließend ins Gefrierfach. Durch die Kälte wird dem Papier die Feuchtigkeit entzogen und die Getränke werden in ca. 15 Minuten kalt. Wer draußen am See ist und weder Eiswürfel noch ein Gefrierfach am Start hat, dem empfehle ich den Trick mit der Physik! Stichwort: Verdunstungskälte! Wickle deine Getränke hierzu in ein nasses Badetuch ein und warte ca. 30 Minuten bis die Feuchtigkeit im Tuch fast verdunstet ist. Durch das Verdunsten wird den Getränken Wärme entzogen wodurch diese auch ohne viel Aufwand ganz passabel runtergekühlt werden.

 

2.Zeitspar-Tipps für den Sommerbadespaß

Wer im Sommer eine schnelle Abkühlung sucht dem empfehle ich den Sprung ins kalte Nass. Damit es – sobald man sich entschieden hat schwimmen zu gehen – auch zügig los geht, empfiehlt es sich seine Schwimmsachen immer fertig gepackt zu haben. Meine Schwimmtasche bepackt mit einem großen und einem kleinen Handtuch, Sonnencreme, Duschgel und Shampoo, einer Flasche Wasser frischer Unterwäsche, Badehose, Schwimmbrille und etwas Geld (hauptsächlich in Münzen) liegt stets bereit. Hier gilt, je weniger unnötige Dinge du sonst noch einpackst, desto schneller findest du dich in deiner Tasche zurecht. Wer seine Badebekleidung bereits zuhause anzieht, spart sich eventuelle Wartezeiten vor der Umkleidekabine. Wer die Möglichkeit hat sollte entweder gleich zu Beginn der Öffnungszeiten oder 1-2 Stunden vor Schluss ins Schwimmbad gehen. Zu diesen Zeiten ist am wenigsten Betrieb und man kann in Ruhe seine Bahnen ziehen. Wer keine Wahl hat und zu den Stoßzeiten schwimmen gehen muss, der sollte sich im Vorfeld überlegen ob er unbedingt mit dem Auto zum Schwimmbad oder See fahren muss. Die Parkplätze sind dort an schönen Tagen sehr rar sodass die Parkplatzsuche schon mal eine halbe Stunde und mehr kosten kann.

 

3.Wartezeiten in der Eisdiele minimieren

Zugegeben – die folgenden Tipps sparen jedem Einzelnen nur sehr wenig Zeit ein – doch je mehr Leute so vorgehen, desto schneller kommen wir an unser erfrischendes Eis. Im Sommer ist die Warteschlange vor der Eistheke oft ziemlich lang, Groß und Klein warten darauf endlich an die Reihe zu kommen. Leider nutzen jedoch viel zu wenige Leute diese Wartezeit um sich zu überlegen welche Eissorten sie bestellen wollen. Besonders Kindern fällt es oft schwer, sich für eine Eissorte zu entscheiden, sodass es hier meist zu erheblichen Verzögerungen kommt. In fast allen Eisdielen gibt es eine Tafel auf der alle Sorten aufgelistet sind, sodass man sich schon während dem Warten Gedanken über die Bestellung machen kann. Fragen sie ihre Kinder schon vorab welches Eis sie möchten, sodass diese genügend Zeit zum Überlegen haben. Am besten man notiert sich die Wünsche der ganzen Familie in sein Smartphone und gibt die Bestellung für Alle auf. Auch der Bezahlvorgang sollte keine Überraschung sein. Beim Warten ist genügend Zeit den Gesamtpreis zu ermitteln und das Geld möglichst passend bereitzuhalten, anstatt erst auf Bitten des Eisverkäufers mit dem Eis in der Hand sein Portemonnaie in der Tasche zu suchen. Wenn wir uns alle ein wenig bemühen, kommt jeder einzelne viel schneller an sein Eis.