Schlagwort-Archive: #Zeitsparen

Lange Fahrten zur Arbeit?

So kannst du die Zeit in der du pendelst besser nutzen.

Viele von uns haben lange Wege zur Arbeit und verbringen somit nicht selten 1-3 Stunden am Tag lediglich mit dem Weg zur Arbeit und wieder nach Hause. Wie nutzt du diese „tote Zeit“?

Wer mit dem Zug, der U-Bahn oder dem Bus zur Arbeit fährt – also gefahren wird – hat es verhältnismäßig einfach seine Fahrzeiten sinnvoll zu nutzen. Viele lesen, schreiben, rätseln oder machen irgendetwas – mehr oder weniger sinnvolles – mit ihren Smartphones.

Wer selbst fährt, muss sich auf den Verkehr konzentrieren und ist somit etwas eingeschränkter in dem was er nebenbei machen kann. Zumindest als Fahrer muss man die Augen stets auf die Straße gerichtet lassen. Dennoch gibt es auch hier diverse Möglichkeiten, deine Fahrzeit besser zu nutzen und Dinge parallel zu machen.

Wer keine weiteren Fahrgäste im Auto hat, mit denen er sich unterhalten kann, der kann natürlich Familie und Freunde anrufen um sich während der Fahrt ein wenig zu unterhalten, sich einfach mal zu melden. Doch nicht nur dass, wer im Vorfeld ein wenig plant, kann die meisten seiner zu erledigenden Anrufe im Auto tätigen und sich somit an andere Stelle etwas mehr Zeit freischaufeln. Bei den meisten Handlungsreisenden ist dies seit Jahrzehnten ohnehin längst Standard. Wann führst du deine Telefonate und könntest du diese eventuell nicht auch häufiger im Auto erledigen?

Wer gerne liest, aber kaum Zeit dafür findet, oder wem seine Zeit zu kostbar ist, zig Stunden darauf zu verwenden einen Roman zu lesen, der kann diesen auch einfach während der Autofahrt hören. Musste man bis vor ein paar Jahren, immer noch Hörbücher auf CDs kaufen, so kann man diese heute bequem aufs Smartphone laden und hat diese so immer bei sich. Wer sehr viele Hörbücher konsumiert, für den lohnt auf jeden Fall eine App wie „Audible“ oder „blinkist“.

Apropos blinkist! Wer lehrreiche Sachbücher dicken Romanen vorzieht, dem empfehle ich die App „Blinkist“ auszuprobieren! Das Team von Blinkist hat zahlreiche Sachbuchtitel zusammengefasst und deren Kernaussagen jeweils auf einen kleinen ca. 15 Minuten langen Text runtergebrochen. Mittlerweile sind über 2.500 Titel in 27 Kategorien verfügbar. Diese sind nicht nur zum lesen, sondern lassen sich auch wie ein Hörbuch im Auto konsumieren.

Eine weitere Art seine Fahrzeit zu nutzen und um sich Wissen anzueignen, ist der Podcast. Ein Podcast ist eine Mediendatei die aus dem Internet heruntergeladen werden kann. Dabei kann es sich um die Aufzeichnung einer Radio oder Fernsehsendung handeln oder um einen extra für dieses Medium produzierten Beitrag.  Da auch der Podcast passiv konsumiert wird – also während man noch etwas anderes, wie zum Beispiel Autofahren macht – war es noch nie so einfach sich neues Wissen nebenbei anzueignen. Mach dein Auto zur fahrenden Bibliothek und nutz die Zeit, um dich während der Fahrt in deinen persönlichen Lieblingsthemen weiterzubilden!

Dank der stets besser werdenden Sprachsteuerung, ist es mittlerweile auch möglich während der Fahrt Nachrichten und E-Mails zu verfassen, oder etwas im Internet zu recherchieren und sich vorlesen zu lassen. Sicherlich werden Virtuelle Assistenten in unseren Fahrzeugen und auf unseren mobilen Endgeräten in naher Zukunft noch viel mehr Möglichkeiten bieten unsere Fahrzeiten noch besser zu nutzen.

Ist Zeit für dich auch das kostbarste Gut, dann verliere keine Zeit und trage dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und verpasse so nie wieder meine wöchentlichen Tipps rund um das Thema Zeit sparen! Klicke dazu einfach unten rechts auf „Folgen“ und trage deine E-Mailadresse ein.

Ich wünsche dir eine gute und sichere Fahrt und lass dich bitte nicht vom Fahren ablenken, dein Thorsten!

 

Werbeanzeigen

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 12

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh macht auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1. Der Wäschekorb Trick

Auch wenn man grundsätzlich immer alles nach Gebrauch wieder zurück an seinen Platz räumt, sammeln sich trotzdem jeden Tag ein paar Dinge an, bei denen dieses System irgendwie nicht so richtig gegriffen hat. Ein bis zwei mal pro Woche ist es dann an der Zeit die Grundordnung wieder herzustellen und etwas aufzuräumen. Eine Methode ist es, sich Raum für Raum vorzunehmen und die Dinge entsprechend wegzuräumen. Leider sind jedoch nicht alle Dinge im entsprechenden Zimmer sodass man kreuz und quer durch die Wohnung rennt. Hier empfiehlt es sich einmal den Wäschekorb Trick auszuprobieren. Dazu mit einem leeren Wäschekorb von Raum zu Raum gehen und alles was nicht an seinem Platz liegt einsammeln. Anschließend dreht man eine zweite Runde und räumt alle Sachen aus dem Korb weg. So vermeidet man, dass man mehrmals die selben Wege gehen muss und spart so Zeit. Bei zwei nebeneinander liegenden Räumen in einer kleinen Wohnung, macht dass nicht viel aus, muss man jedoch in den Keller, auf den Speicher oder in die Garage, lohnt sich diese Methode auf jeden Fall.

2. Tricks für ein kurzes Telefonat

Du schiebst ein Gespräch vor dir her, von dem du weißt dass es lange dauert, weil dein Gesprächspartner immer viel zu erzählen hat? An solche Leute gerät man immer wieder, man möchte nur kurz etwas klären, hängt dann jedoch ewig am Telefon weil der Gesprächspartner nicht aufhört zu erzählen. Natürlich möchte man nicht unhöflich sein und den anderen unterbrechen, deshalb hört man zu und verliert so viel Zeit. Versuche einfach mal kurz vor einem Meeting (falls bekannt), der Mittagspause oder dem Feierabend anzurufen. In der Regel fassen sich die Leute dann kürzer weil sie los möchten. Sollte es dir hingegen selbst schwer fallen dich am Telefon kurz zu fassen, gewöhne dir an, im stehen zu telefonieren oder nimm dir den Arbeitsvorgang mit dem du dich als nächstes beschäftigen wirst, bereits in dein Sichtfeld. Du wirst dich so automatisch kurz fassen, da du unterbewusst besser wahrnimmst, dass Arbeit auf dich wartet. Im stehen zu telefonieren bringt den Vorteil, dass es „unbequem“ ist und du es deshalb schneller beenden möchtest. Auf keinen Fall solltest du dich bequem in deinem Bürostuhl zurücklehnen und die Füße hochlegen.

3. Nutze die Kamera deines Mobiltelefons

Fotografiert ist schneller als notiert! Wenn du dir in deinem Arbeitsalltag auch zahlreiche unterschiedlichste Informationen zusammensuchen und merken musst, kann dir die Kamera deines Smartphones viel Zeit sparen. Ich nutze mein Mobiltelefon jeden Tag dutzende male um Adressen, Nummern und Mengenangaben abzufotografieren. So habe ich nicht nur alle Informationen die ich benötige, ohne diese notieren zu müssen, sondern da ich die Bilder immer ein paar Wochen auf meinem Gerät lasse bevor ich diese lösche, kann ich diesen auch häufiger im Nachhinein Informationen entnehmen die für mich persönlich zunächst nicht relevant waren. Auf dem Foto sind schließlich auch Details sichtbar, die mich vielleicht garnicht interessieren die aber später für andere interessant sind. Zum Beispiel beim Kaufen und Preise vergleichen, Hersteller und Preis lassen sich vielleicht noch einfach merken, schwedische Produktnamen – a la IKEA oder genaue Typenbezeichnungen von Elektrogeräten hingegen sind da schon etwas komplizierter. Also einfach abfotografieren oder – bei der Onlinerecherche – einen Screenshot machen.

Ist dir deine Zeit auch wichtig, dann melde dich noch heute kostenlos zu meinem Newsletter an und verpasse keinen der wöchentlichen Zeitspartipps! Klicke dazu einfach unten rechts auf Folgen und trage deine E-Mailadresse ein oder folge mytimesafe auf facebook.

Ich wünsche dir eine gute Zeit, dein Thorsten.