Archiv für den Monat Januar 2018

Du bist der Durchschnitt der 5 Personen mit denen du die meiste Zeit verbringst – Jim Rohn

Dies ist ein Zitat des US-Amerikanischen Unternehmers, Motivationstrainers und Autors Emanuel James „Jim“ Rohn. Rohn gehörte zu den größten und einflussreichsten Denkern unserer Zeit. Durch seine Lehren und Coachings verhalf er bereits zahlreichen Menschen zu einem besseren und glücklichem Leben.

Wir werden von den Menschen mit denen wir den Großteil unserer Zeit verbringen viel mehr beeinflusst als wir glauben. Sind diese positiv und motiviert, so wirst du leicht mitgezogen und ebenfalls positiv denken und dich für etwas begeistern. Umgibst du dich hingegen ständig mit negativen eher demotivierten Menschen, so werden diese auch dich runterziehen. Wenn in deiner Jugendclique viele Raucher waren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch du mit dem Rauchen angefangen hast. Haben sich deine Familie und viele deiner Freunde für Fußball interessiert, liegt es nah, dass auch du dich für diesen Sport begeistern kannst.

Natürlich sind dies nur einfache Beispiele und es wird auch unzählige Ausnahmen geben, doch Fakt ist: Die Menschen in unserem Umfeld, mit denen wir die meiste Zeit verbringen üben großen Einfluss auf uns aus. Sie prägen zum großen Teil unsere Art zu Denken, zu Handeln und nach welchen Aspekten wir Entscheidungen treffen.

Überlege dir bitte kurz vier Beispiele, wo und wie du in irgendeiner Art und Weise von Personen in deinem nahen Umfeld beeinflusst worden bist. In deinem Musikgeschmack, deinen Interessen, in welchen Vereinen du Mitglied bist, oder für was du dich sonst so begeistern kannst. Du bist als unbeschriebenes Blatt geboren und erst im laufe der Zeit, durch deinen Umgang mit anderen Menschen zu der Person geworden die du heute bist.

Falls du dich jetzt fragen solltest, was dass alles mit Zeit sparen zu tun hat, so möchte ich dich nicht länger auf die Folter spannen.

Eins schon mal vorweg, dies ist kein Aufruf irgendwelche Freundschaften zu canceln, noch möchte ich irgendjemanden diskriminieren! Ich möchte lediglich zum Nachdenken anregen und dir helfen, schneller deine Ziele zu erreichen!

Du bist der Durchschnitt der 5 Personen mit denen du dich am meisten umgibst!

Diese Erkenntnis können wir uns zunutze machen und so eine Menge Zeit sparen! Wie dass gehen soll, fragst du dich? Hier ein paar Beispiele:

Es ist schwer mit dem Rauchen aufzuhören, wenn du ständig nur von Rauchern umgeben bist.

Versuche dich vermehrt mit Nichtrauchern zu treffen.

Nehmen wir an, du hast dich dazu entschlossen abzunehmen, so wird dir dies schwer fallen, wenn du dich ständig nur mit Personen triffst die selbst Gewichtsprobleme haben und die sich ständig mit dir zum essen gehen verabreden wollen.

Triff dich mit jemandem der selbst bereits gut abgenommen hat, jemand der gute Ernährungstipps hat, und der dich motiviert Sport zu machen.

Du interessierst dich für ein neues Hobby, einen Sport oder möchtest mit einer für dich neuen Tätigkeit beginnen? Connecte dich mit Leuten, die dass was du möchtest bereits erreicht haben. Es ist nicht notwendig das Rad immer neu zu erfinden und jeden Fehler selbst zu machen, oft kann viel Zeit und Geld gespart werden, wenn man von den Erfahrungen anderer lernt.

Es gibt unzählige Interessengemeinschaften, Foren und Vereine wo man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann, nicht alle sind gut und nicht jeder wird bereitwillig sein Wissen mit dir teilen wollen. Es war jedoch noch nie so einfach wie heute, sich mit Leuten zu connecten die entweder die selben Ziele haben wie du oder die das was du erreichen möchtest, bereits erreicht haben und ihre Erfahrungen mit dir teilen.

Nutze deine Chance auf ein schnelleres Erreichen deiner Ziele indem du aktiv bestimmst wer und vor allem welchen Einfluss Andere auf dich nehmen.

Advertisements

Effizient staubsaugen

Wer langsam saugt, ist schneller fertig! Unliebsame Arbeiten erledigt man am liebsten möglichst schnell. Je schneller man seine Hausarbeiten erledigt hat, desto eher hat man Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Beim staubsaugen jedoch, gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten, denn schnell macht nicht unbedingt sauber.

Wer hier Zeit sparen möchte, sollte auf keinen Fall so vorgehen, dass er die Bodendüse – der Teil des Staubsaugers der unten über den Boden gleitet – einfach schneller hin und her bewegt. Egal wie stark dein Staubsauger ist, bewegst du das Rohr bzw. die Bodendüse zu schnell, kann der Staubsauger den Schmutz nicht richtig aufnehmen. Die Folge ist, entweder es bleibt zu viel Schmutz liegen, oder du musst entsprechend häufiger über die selbe Stelle um diese sauber zu bekommen, was im Endeffekt mehr Zeit kostet als langsam zu saugen.

Um dennoch etwas Zeit zu sparen und schneller fertig zu sein, solltest du zunächst etwas Zeit investieren. Sorge zuerst einmal für freie Bodenflächen mit möglichst wenig Hindernissen (Stühle, Schuhe, Hundekorb usw. hochstellen) damit das Staubsagen möglichst unterbrechungsfrei ablaufen kann. Wickle das Stromkabel anschließend komplett ab, so beugst du nicht nur einer Überhitzung des Gerätes vor, sondern hast auch gleich zu Beginn die komplette Reichweite deines Staubsaugers, ohne zwischendurch gestoppt zu werden, weil du mehr vom Kabel abrollen musst. Wenn möglich, sollte man bereits beim Kauf eines Staubsaugers, nicht nur Wert auf viel Leistung sondern auch auf ein möglichst langes Kabel legen. Wer den Staubsauger dann an einem zentralen Punkt in der Wohnung einsteckt, kann – bei den heute üblichen Kabellängen und je nach Wohnungsgröße natürlich – einen großen Bereich saugen, ohne einmal umstecken zu müssen.

Mit dem Bürstenaufsatz, lässt sich auch prima der Staub von den Möbeln entfernen. Dies geht nicht nur schneller als Staub wischen, sondern so wird dieser auch gleich abgesaugt und nicht nur aufgewirbelt oder mit einem Staubtuch verwischt.

Wer schnell und effizient den Staub aus schmalen Ritzen – für welche die Fugendüse zu breit ist – entfernen möchte, der kann hierfür die leere Papprolle vom Küchenkrepp oder Toilettenpapier verwenden. Vorne etwas zusammengedrückt, lassen sich damit sogar die Schienen unter den Autositzen reinigen. Eventuell musst du die Rolle mit der Hand etwas in Form bringen, damit sich diese nicht gänzlich zusammenzieht und somit verschließt.

Wem auch dieses DIY Staubsaugertool immer noch zu groß ist, der kann vorne am Schlauchgriff einen Strohhalm als Aufsatz anbringen. Dazu musst du diesen nur mit etwas Klebeband am inneren Rand des Griffes befestigen und die restliche Öffnung mit einer Socke verstopfen. Dabei solltest du darauf achten, dass der Strohhalm nicht zu sehr abgequetscht wird und die Socke nicht eingesaugt werden kann. Am besten du knüllst eine Socke in die andere, und hältst diese dann am offenen Ende, zusammen mit dem Griff in der Hand.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du meinen Blog weiterempfiehlst und in den sozialen Netzwerken teilst. Vielen Dank für deine Zeit!

Kleiderschrank

Miste endlich deinen Kleiderschrank aus – JETZT! 👗👖👚👕👘

Warum du am besten sofort deinen Kleiderschrank ausmisten solltest.

Die Mehrzahl der Frauen kann es bestätigen, die meiste Zeit tragen sie nur ihre Lieblingsoutfits. Das führt dazu, dass sie 80 % der Zeit immer die gleichen 20 % ihrer Kleidung tragen. Ein Großteil der Kleidungsstücke im Kleiderschrank bleibt häufig unangetastet, weil diese entweder nicht mehr passen, nicht mehr modern sind oder einfach nicht mehr gefallen. Hier gilt, weniger ist mehr!

Ein nicht so voller Kleiderschrank hat viele Vorteile:

– er ist viel übersichtlicher

– die Kleidung verknittert nicht so leicht

– lässt sich einfacher einräumen

– es geht weniger darin verloren

– Kleidung entnehmen ist einfacher

– weniger Durcheinander

– weniger Frust (weil einem nicht Kleidungsstücke in die Finger geraten, die nicht mehr passen)

– schnellere Entscheidungsfindung dank kleinerer Auswahl

Kommen wir jetzt zur Umsetzung:

Zuerst entnimmst du alles was dir sowieso nicht mehr passt. Dann gibt es wahrscheinlich Kleidungsstücke die du nie anziehst weil sie dir nicht richtig gefallen oder irgendwie unbequem sind, sondere auch diese aus! Mit Sicherheit ist dein Kleiderschrank jetzt immer noch brechend voll, weil es darin noch zahlreiche Stücke gibt bei denen du dir unsicher bist. Packe zum Schluss noch einen Karton mit Kleidung bei der du momentan noch nicht so recht entscheiden möchtest, ob du dich endlich davon trennen kannst oder nicht. Beschrifte diesen Karton mit dem Wort Kleidung und einem Datum ca. 1 Jahr in der Zukunft und stelle diesen in den Keller. Aller Wahrscheinlichkeit nach wirst du niemals wieder eines der Textilien darin suchen  oder gar anziehen. Wenn du den Karton nach Ablauf des Datums nochmal in die Finger bekommst, gib ihn einfach ungeöffnet der Kleidersammlung. Falls du bisher nichts daraus vermisst hast, solltest du dich jetzt ohne Probleme davon trennen können, schließlich hast du die Kleidung darin die letzten vier Jahreszeiten nicht benötigt. Falls doch, hattest du ja genügend Zeit sie noch einmal aus dem Karton zu nehmen. Ist der Karton erst entsorgt, packst du am besten gleich im Anschluss einen neuen Karton für das kommende Jahr.

Ein weiterer Grund warum du deinen Kleiderschrank ausmisten solltest – Je weniger Kleidung du besitzt desto weniger musst du darüber nachdenken was du anziehen sollst! Mal ehrlich: wie viel Zeit verbringst du damit, vor dem Kleiderschrank zu stehen und dir zu überlegen was du heute anziehen sollst? Besonders bei Frauen ist dies ein weit verbreitetes Phänomen. Ein Problem, welches viele sehr effiziente und erfolgreiche Personen nicht haben. Bestes Beispiel hierfür ist Steve Jobs, er trug ständig Bluejeans und einen schwarzen Rollkragenpullover. Mark Zuckerberg trägt fast immer Jeans und ein dunkles T-Shirt. Natürlich wurden diese Herren auch schon mal in Anzug oder Smoking gesichtet, doch ohne Kleiderordnung sah man sie bisher meist in ihrem Standardoutfit. Wem das zu verschroben ist, der könnte sich vielleicht auf zwei bis drei Outfits pro Wetterlage und Aktivität beschränken. Hört sich wenig an, ist es aber überhaupt nicht. Ist dir auch dass noch zu abgedreht, sortiere einfach dass nächste mal wenn du an deinem Kleiderschrank stehst, deine Top 5 unliebsamsten Kleidungsstücke aus. Wenn du dies regelmäßig wiederholst, solltest du mit der Zeit erste Erfolge in Richtung ausgemisteter Kleiderschrank erkennen.

Haben dir meine Tipps gefallen, würde ich mich über ein Like bei Facebook freuen!

Jahresrückblick

Ein neues Jahr hat begonnen! Aus diesem Grund nehmen wir uns heute kurz die Zeit, um das vergangene Jahr nochmals retrospektiv zu betrachten.

Was war gut im letzten Jahr?

Notiere dir zunächst deine 5 besten Momente aus dem vergangenen Jahr. Am besten du schreibst erst einmal alle positiven und schönen Erlebnisse, Ereignisse und Erfahrungen die dir im letzten Jahr widerfahren sind, stichpunktmäßig auf und wählst im Anschluss dann deine TOP 5 aus. Es kann sein, dass es dir zunächst etwas schwer fällt und dir nicht so recht etwas einfallen will. Ist dies bei dir der Fall, dann beginne einfach damit, dass du an deinen Urlaub denkst. Hattest du dort eventuell einen besonders schönen Abend oder Ausflug gemacht? Gab es im letzten Jahr eventuell eine schöne Feier oder ein Treffen mit Freunden, dass dir Freude bereitet hat. Bei welchen Ereignissen, hattest du eine schöne Zeit? Bei mir waren dies: der schöne wenn auch sehr kurze Sommerurlaub, ein Wochenendausflug mit Konzertbesuch und ein paar Wandertouren mit Freunden.

Was hat dir letztes Jahr gefehlt?

Notiere dir hier 5 Dinge die du im vergangenen Jahr gerne gemacht hättest, die aber – aus welchem Grund auch immer – nicht stattgefunden haben. Schreibe auch hier einfach alles stichpunktmäßig auf, was du gerne noch gemacht hättest, was du jedoch leider nicht geschafft hast. Hierzu zählen natürlich auch die Punkte die du bereits seit längerer Zeit machen wolltest, die du aber auch letztes Jahr immer noch nicht umgesetzt hast. Was hattest du in den vergangenen Jahren für tolle Momente, für die im letzten Jahr einfach keine Zeit war? Ich zum Beispiel habe es letztes Jahr aus terminlichen Gründen nicht geschafft mit einem Freund in seinem Camper ans Meer zu fahren. Außerdem hatte ich eine Bergtour auf den Großglockner geplant, die leider wegen Unwetterwarnung abgesagt wurde. Auch eine längere Radtour mit einem Freund, konnte ich terminlich und wetterbedingt dieses Jahr einfach nicht machen.

Nutze deine soeben erstellte Liste als Leitfaden für möglichst viel schöne Zeit in der Zukunft. Gehe die Liste Schritt für Schritt durch und überlege dir bei jedem Punkt, ob dieser Moment bzw. dieses Ereignis so oder in ähnlicher Form wiederholt werden kann.Welche der schönen Momente aus dem vergangenen Jahr, könnten dir auch in diesem Jahr wieder große Freude bereiten? Was solltest du dieses Jahr unbedingt einplanen und so früh wie möglich erledigen, damit dir diese Aktion nicht wieder durch die Lappen geht? Sollte dein Vorhaben gemeinsam mit anderen Personen stattfinden, dann legt am besten frühzeitig einen Termin fest. Viele Arbeitnehmer müssen ihre Urlaubsplanung bereits zum Jahresanfang einreichen, dies führt oft dazu dass spontane Urlaube nur schwer umzusetzen sind. Außerdem schaffen bereits abgemachte Termine Verbindlichkeit, kommt etwas dazwischen so werden diese meist verschoben, hat man hingegen erst gar keinen Termin ausgemacht, gerät das Vorhaben schnell in Vergessenheit.

Ich wünsche dir eine gute Zeit und viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne!