Archiv für den Monat Juni 2019

Stelle die richtigen Fragen ❔❓

Die Qualität deiner Fragen bestimmt die Qualität deines Lebens!

In der vergangenen Woche ging es bereits darum, wie man durch Zuhilfenahme der richtigen Fragen, für ein positives Mindset sorgt. Auch in anderen Bereichen gilt, wie Anthony Robbins immer wieder betont:

„Die Qualität deiner Fragen bestimmt die Qualität deines Lebens!“.

Denken wir einmal darüber nach!

Nehmen wir an du möchtest, dass dir ein Freund am Samstag eine Stunde hilft, dein Brennholz aufzusetzen. Wie fragst du ihn?

Was machst du am Samstag? – Führt eventuell dazu, dass dein Freunde dir alle möglichen Dinge aufzählt die er zu erledigen hat. Hilft dir dass weiter? Wohl eher nicht.

Hättest du am Samstag eine Stunde Zeit? – Falls dein Freund Nein sagt, weißt du bescheid und kannst dir weitere Frage sparen. Andernfalls wird es jedoch zu Rückfragen kommen da du weder den Zeitraum noch die Tätigkeit beschrieben hast.

Kannst du mir am Samstagvormittag mit meinem Brennholz helfen? – Ist schon etwas besser, doch geht es auch präziser.

Am Samstagmorgen um 9 Uhr möchte ich bei mir hinterm Haus das Holz aufsetzen und könnte noch etwas Hilfe gebrauchen! – Ist zwar schon präzise, jedoch keine Frage. Macht man diese Bemerkung in einer Gruppe, so kann es sein, dass sich niemand angesprochen fühlt und du am Samstag alleine dastehst.

Achte darauf, dass du konkret jemanden ansprichst und am besten auch dessen Namen nennst. Stelle deine Frage unmissverständlich und wenn möglich rückfragefrei.

Merke: Eine gut formulierte Frage konzentriert sich immer auf Ziele statt auf Probleme.

Frage dich also nicht:

Warum kann ich mir dass nicht leisten? sondern Wie kann ich mir dass leisten?

Warum werde ich nicht mehr beachtet? sondern Wie werde ich mehr beachtet?

Warum habe ich keine Ausdauer? sondern Wie bekomme ich mehr Ausdauer?

Warum bin ich so oft erkältet? sondern Wie bleibe ich gesund?

Warum fällt mir xy so schwer? sondern Wie könnte ich xy verbessern?

Kann ich überhaupt „nein“ sagen? sondern Was ist mir wichtiger?

Kurz: Frage dich nicht warum gerade du immer dieses oder jenes Problem hast, sondern siehe Probleme eher als Herausforderung und frage dich, wie du diese bewältigen kannst.

Natürlich muss man bei der Ursachenforschung auch einmal einem Problem auf den Grund gehen und sich fragen, warum dieses überhaupt besteht. Doch widme deine kostbare Zeit zu maximal 10 Prozent dem „Problem“ und konzentriere dich zu 90 Prozent auf die Lösung bzw. die Umsetzung deiner Ziele.

Rede nicht um den heißen Brei herum, sondern stelle deine Fragen konkret und präzise!

Hier ein zugegeben blödes, jedoch eindeutiges Beispiel für schlecht gestellte Fragen:

Frage: Hast du eine Uhr an? Antwort: Ja!

Frage: Kannst du mir sagen wie spät es ist? Antwort: Ja!

Frage: Würdest du es auch tun? Antwort: Ja!

Frag doch einfach gleich wie spät es ist! Eigentlich möchtest du doch die Uhrzeit wissen und nicht ob der Andere eine Uhr an hat, oder?

Dieses triviale Beispiel soll hier lediglich stellvertretend für so viele Fragen des Alltags stehen. Erst denken, dann fragen! Was genau möchte ich wissen und wie werde ich es erfragen? Welche Information möchte ich erhalten und wie mache ich dass am besten klar? Besonders bei Fragen wo es um Ansichtssachen geht z. B. ob etwas viel, groß, teuer, schwer oder weit weg  ist, hilft dir eine gut gestellte Frage bei der dein Gegenüber mit einer konkreten Zahl oder ähnlichem antworten muss, schon sehr weiter.

Vergiss nicht: Nur wer die richtigen Fragen stellt, wird auch die richtigen Antworten erhalten!

Werbeanzeigen
5 Minute Journal

Das 5-Minute Journal 📒🖊

Wie Dankbarkeit dir zu mehr Lebensfreude verhilft!

In der vergangenen Woche haben wir bereits über Dankbarkeit gesprochen und dass diese uns dabei helfen kann, weniger Zeit den negativen Aspekten in unserem Leben und unserer Gesellschaft zu opfern. Dankbarkeit kann uns zu einem positiven Mindset und mehr Lebensfreude verhelfen! Wie dass im einzelnen funktioniert, darüber werde ich heute berichten.

Was mir persönlich am meisten geholfen hat, meinen Fokus auf die positiven Dinge zu richten, war das Führen eines Dankbarkeitsjournales. Häufig wird dieses auch als 5-Minute Journal, Gratitude-Journal oder ähnlich bezeichnet, die darin angewandte Technik ist jedoch im Wesentlichen immer die selbe.

Darin bekommst du jeden Tag die selben Fragen bzw. Aufgaben gestellt, auf die du stichwortartig oder in einem kleinen Satz antworten sollst. Ich habe dir hier jeweils Beispiele aus meinem persönlichen Dankbarkeitsjournal aufgeführt, damit du einen groben Anhaltspunkt hast, was man dort so hinschreiben kann. Es beginnt mit:

Drei Dinge für die ich dankbar bin:

-Ich bin dankbar dass heute die Sonne scheint

-Ich bin dankbar ein Dach über dem Kopf zu haben

-Ich bin dankbar lesen zu können

Drei Dinge die diesen Tag zu einem guten Tag machen würden:

-Ein stressfreier Tag auf der Arbeit

-Eine kleine Laufrunde mit einem Freund

-Ein netter Abend mit Freunden kochen

Selbstaffirmation:

Ich bin ein guter Zuhörer

Drei Dinge die an diesem Tag positiv waren

-guter Arbeitstag, pünktlich Feierabend

-eine 6 km Laufrunde absolviert

-netter Abend, mit Freunden gegessen

Was hätte ich heute besser machen können?

Ich hätte nach dem Laufen noch eine Stunde lesen können, statt die Zeit auf Facebook zu verschwenden.

Was habe ich heute neues gelernt?

Beim iPhone kann man der Cursor bequem mit einer Fingerbewegung über die Leertaste verschieben.

So in etwa fülle ich täglich mein Dankbarkeitsjournal aus. Es gibt dafür mittlerweile zahlreiche schöne Vordrucke in Buchform mit täglich neuen motivierenden Weisheiten und Sprüchen darin. Ich verwende jedoch ein einfaches Kalenderbuch um darin die Gründe für meine Dankbarkeit niederzuschreiben. Ganz oben neben dem Datum, notiere ich zudem immer meinen MIT (siehe: MIT (Most Important Task) ), um hier gleich am Morgen etwas Verbindlichkeit in meine Tagesplanung zu bringen, oder mache mir kleine Notizen.

Ist dir aufgefallen, dass hier nur positive Sachen abgefragt werden? Wofür bist du dankbar? Was würde den heutigen Tag zu einem guten Tag machen? Selbstaffirmation: Was kann ich gut oder mache ich gut oder worin würde ich gerne gut sein? Was hat den heutigen Tag für dich zu einem guten Tag gemacht? Was habe ich heute neues gelernt?

Selbst der Punkt: „Was hätte ich heute besser machen können?“ zielt darauf ab, dass ich positiv denke, da ich hier nach einer möglichen Verbesserung gefragt werde. Damit die Sache nicht so schnell langweilig wird und ich nicht immer das Selbe hinschreiben muss, versuche ich immer wieder neue Gründe zu finden, warum und für was ich dankbar bin.

Wofür bist du dankbar? Schreibe uns gerne unten in die Kommentare! Des weiteren würde ich mich sehr über ein Like freuen, oder wenn du diesen Blog in den sozialen Medien teilst.

Vergiss nie: Nicht die Glücklichen sind dankbar, sondern es sind die Dankbaren die glücklich sind!

Gratitude (Dankbarkeit) 🙏🏻

Sei dankbar für das, was du hast! Denn viel zu oft wissen wir erst zu schätzen was wir haben/hatten, wenn es weg ist.

Welche Rolle spielt Dankbarkeit in deinem Leben? Bist du dir darüber im Klaren wie gut du es hast? Oder vergeudest du deine Zeit eher damit, dich über die Dinge zu beschweren die nicht so gut für dich laufen? Regst du dich eher über die neue Schramme in deinem Wagen auf und lamentierst über deine Kopfschmerzen, oder freust du dich über die guten Dinge in deinem Leben?

Oft bleiben die guten Seiten des Lebens viel zu unbeachtet, wir sehen viel öfter die negativen Dinge und regen uns über die kleinen Probleme des Alltags auf. Der Mensch unterliegt quasi von Natur aus einer Negativitätsbias. Das bedeutet, dass negative Dinge stets einen größeren Einfluss auf uns haben als positive.

Erwischen wir vier grüne Ampeln in Folge, fällt uns dass meist überhaut nicht weiter auf, haben wir jedoch viermal hintereinander rot, so ärgern wir uns darüber. Genau diesen Hang zum negativen machen sich die Medien zunutze, wenn es um Nachrichten und das Weltgeschehen geht. Niemand würde einen Bericht darüber verfassen, dass heute wieder alle 1.500 Schüler des XY Gymnasiums heil nach Hause gekommen sind und dass es zu keinerlei Vorfällen kam. Kam es jedoch zu einem Brand und die Feuerwehr musste die komplette Schule räumen, stürzen sich sämtliche Medien auf dieses Ereignis.

Irgendwie schade, dass nur negative Nachrichten „gute Nachrichten“ sind. Dies führt dazu, dass wir ständig mit schlechten Nachrichten, Leid und Elend in der Welt konfrontiert werden und uns somit viel zu wenig mit positiven Dingen auseinandersetzen. Ich habe mich bereits vor Jahren dazu entschlossen, keine Nachrichten mehr anzuschauen und mich mehr den positiven Dingen zu widmen!

Ein anderes Beispiel dafür, dass von Natur aus meist das negative, das positive Gefühl überwiegt, ist die Verlustaversion. Gibt man einem Affen zwei Bananen, freut sich dieser und ist Dankbar. Gibt man ihm jedoch vier Bananen und nimmt ihm wieder eine davon weg, ist der Affe wütend und unglücklich, gleichwohl er ja immer noch drei Bananen mehr als zu Beginn hat. Der Verlust der einen Banane, überwiegt die Freunde über die drei Bananen die er behalten darf.

Doch was können wir gegen diesen Hang zum negativen tun?

Schon in meiner Kindheit pflegte meine große Schwester immer zu sagen, ich solle doch positiv denken! Was ich dann auch meistens versuchte, aber ich konnte keine großen Auswirkungen bei mir feststellen.

Erst seit ich mich intensiver mit Dankbarkeit beschäftigt habe, hat sich meine Sichtweise für dass was mir wiederfährt und was um mich herum passiert komplett geändert.

Dankbarkeit scheint der Schlüssel zu sein!

Mit Dankbarkeit richte ich mein Augenmerk und meine Aufmerksamkeit automatisch auf die positiven Dinge im Leben. Statt mich in den Abendnachrichten verrückt machen zu lassen, was heute in der Welt alles schlecht gelaufen ist und wie groß die Probleme in unserer Gesellschaft doch sind, beschäftige ich mich den ganzen Tag immer wieder mit Achtsamkeit und jeden Morgen 5 Minuten mit Dankbarkeit.

Wie ich dass genau mache, für was ich überhaupt dankbar bin und warum sich dadurch mein Fokus mehr auf die positiven Dinge ausrichtet, erfahrt ihr in der kommenden Woche, wenn es in meinem Beitrag um Dankbarkeitsjournale geht.

Mein Tipp: Sei dankbar für das Gute in deinem Leben und verschwende deine Zeit nicht damit, dich über die negativen Dinge zu ärgern! Nicht die Glücklichen sind Dankbar, es sind die Dankbaren, die glücklich sind!

Zum Abschluss möchte ich dich noch um einen kleinen Gefallen bitten, teile diesen Beitrag auf den Sozialen Medien oder gib mir ein Like, damit noch mehr Leute diesen Blog finden und wertvolle Zeit sparen können. Vielen Dank für deine Zeit, Thorsten!

FIRE 🔥 Financial Independence Retire Early 💸

Finanzielle Unabhängigkeit und früher Ruhestand, wer möchte das nicht? Wer träumt nicht davon, finanziell ausgesorgt zu haben und seine kostbare Zeit nicht mehr in einem nine to five Job gegen Geld tauschen zu müssen?

Immer öfter begegnet man im Netzt reißerischen Überschritten wie: Rente mit 30 oder Finanziell frei mit 40. Hört sich zunächst einmal gut an, doch wie soll dass funktionieren? Kann dass jeder machen? Was steckt dahinter?

Da ich selbst einem nine to five Job nachgehe und noch keine eigenen Erfahrungen sammeln konnte, habe ich mich etwas in die Materie eingelesen und kann euch hier lediglich die Idee hinter FIRE vorstellen. Sollte jemand mit eigenen Erfahrungen diesen Artikel lesen, so ist er herzlich eingeladen mich zu kontaktieren und einen Gastartikel über diese Thematik zu verfassen.

FIRE ist ein Akronym und steht für Financial Independent Retire Early – was frei übersetzt – Finanzielle Unabhängigkeit früh in Rente bedeutet. Die Anhänger dieser stetig wachsenden Bewegung, haben ein selbst bestimmtes und freies Leben, anstelle von beruflicher Karriere und immer höheren Gehältern als ihr Ziel auserkoren.

Sie stellen den Wert ihrer Zeit über den eines teuren Lifestyles und bevorzugen es früher in Ruhestand zu gehen, statt bis ins hohe Alter für ihr Haus, teure Autos, Luxusurlaube und sonstige Konsumgüter arbeiten zu gehen. Wer das nötige Kleingeld für all diese Dinge hat und dennoch genug übrig um sich frühzeitig zur Ruhe zu setzen, Glückwunsch! Die Meisten jedoch werden sich entscheiden müssen, ob sie sich für einen gehobenen Lifestyle – für den sie jedoch bis ins hohe Alter arbeiten müssen – entscheiden, oder ob sie sparsam Leben, ihr Geld lieber anlegen und dafür früher in den Ruhestand gehen.

Frugalisten, wie die Anhänger der FIRE Bewegung in Deutschland auch genannt werden, leben eher bescheiden und sparen so viel sie können. Sie legen ihr Geld an und hoffen irgendwann von der Rendite und den Dividenden leben zu können. Auch so genannte passive Einkommensquellen wie beispielsweise: Tantiemen aus dem Verkauf von E-Books, Onlinekursen, Affilliate Marketing oder auch Einnahmen aus der Sharing Economy – wie beispielsweise Airbnb, bessern die Kasse der Frugalisten auf.

Apropos Sharing Economy, dieser wachsende Wirtschaftszweig kommt den Frugalisten natürlich auch als Kunden sehr gelegen. Warum alles teuer kaufen, wenn man es auch mit anderen teilen kann? Ob Couchsurfing, Car- und Bikesharing, Kleiderkreisel oder Mitfahrgelegenheiten, immer mehr Plattformen zum Mieten und Teilen erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Kurzum FIRE bedeutet nicht einfach nur seinen Job zu kündigen und nie wieder arbeiten zu müssen. Nein! Es steht viel mehr für einen selbst bestimmten Lebensstil, bei dem man jeder Zeit entscheiden kann, wann und wie viel man was arbeitet, ohne ständig präsent sein zu müssen und den Chef oder die Kunden im Nacken zu haben. Es heißt – für die Meisten zumindest – sparsam zu wirtschaften und sein Geld klug einzusetzen und nicht alles für den Konsum zu verschleudern.

Wer nicht so lange abwarten kann – bis er finanziell frei ist – oder wem die ferne Zukunft zu ungewiss ist, dem bleibt immer noch die Option, eine Auszeit vom Job zu nehmen. Diese kann ein so genanntes Sabbatjahr sein, oder bei wem dass nicht geht, eine Kündigung auf Zeit. Gehen die finanziellen Mittel zur Neige, kannst du dich immer wieder anstellen lassen.

Ich hoffe ich konnte euch hier eine Alternative zum konsumbestimmten Leben, für dass man den Großteil seiner kostbare Zeit, bis ins hohe Alter auf der Arbeit verbringen muss, vorstellen. Wie denkst du über die FIRE Bewegung? Ist dass eventuell auch ein Modell für dich? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar mit deinen Gedanken darüber. Vielen Dank 🙏