Archiv für den Monat Oktober 2017

Effizienter telefonieren 📱📞☎️

5 Hacks für ein schnelles und zielgerichtetes Telefonat!

1. Was ist das Ziel meines Anrufs?

Das A und O für ein zielgerichtetes und effizientes Telefonat ist es, sein Ziel – also den Zweck warum man anruft – ganz klar im Kopf zu haben. Erst zu Ende denken, dann anrufen. Was genau möchte ich und wie werde ich es erfragen? Will man mit diesem Telefonat mehrere Dinge klären, ist es ratsam sich Stichpunkte zu machen oder zumindest die Anzahl der zu klärenden Punkte im Kopf zu haben. Was genau bezwecke ich mit diesem Anruf und welche Information muss am Ende übermittelt sein. Auf garkeinen Fall sollte man anrufen und dann wenn mein gegenüber das Gespräch bereits angenommen hat, erst anfangen zu überlegen, was man eigentlich wollte. Leider bekomme ich immer wieder solche Anrufe.

2. Ein knackiges Intro

Um schnell zur Sache zu kommen, solltest du dir ein effizientes Intro zulegen. Wer ist am Apparat, von wo / welcher Firma rufe ich an, warum rufe ich an? Hier ein Beispiel: „Guten Tag, mein Name ist Thorsten Kraemer von mytimesafe.com und ich bin auf der Suche nach innovativen, Zeit sparenden Produkten. Sind Sie der richtige Ansprechpartner für mich?“ Wenn man nicht weiß wer der richtige Ansprechpartner für ein bestimmtes Anliegen ist, sollte man sich zunächst immer so kurz wie möglich doch so umfangreich wie nötig halten bis man an den zuständigen Ansprechpartner verbunden wurde. Jede ausschweifende Erklärung kostet sowohl mich als auch denjenigen der das Gespräch angenommen hat nur unnötig Zeit.

3 . Auf Rückfragen einstellen

Wer seine Telefonate ernsthaft optimieren möchte sollte sich im Vorfeld bereits überlegen, welche Rückfragen der Angerufene haben könnte. Zum Beispiel: Kundennummer, Mitgliedsnummer, Artikelnummern, Maße oder sonstige Daten. Geht es beispielsweise um Termine sollte man bereits vor dem Anrufen seinen Kalender bereit halten, bezieht sich das Telefonat auf ein Schreiben oder eine Mail, sollte auch diese sichtbar vorliegen. Was könnte meinem Gesprächspartner unklar sein, welche Fragen könnte er mir stellen? Sei stets gut vorbereitet und beanspruche möglichst wenig Zeit deiner Gesprächsteilnehmer.

4. Genügend Sauerstoff 

Bist du leicht aufgeregt oder gar nervös vor einem Telefonat? Bist du angespannt und hast Angst ins Stocken zu geraten oder nicht die richtigen Worte zu finden? Solltest du einen oder mehrere dieser Punkte mit ja beantworten, dann sorge auf jeden Fall dafür, dass du genügend Sauerstoff bekommst. Zugegeben, das hört sich jetzt etwas schräg an aber es bringt wirklich einen Effekt! Probiere es doch bitte einfach mal aus und schreibe uns deine Erfahrung in die Kommentare. Atme vor einem Anruf – wie er oben beschrieben wurde – drei mal tief in deinen Bauch herein. So versorgst du dich vermehrt mit Sauerstoff und wirst etwas ruhiger. Um während des Gesprächs besser Durchatmen zu können, solltest du dich hinstellen oder ein Paar Schritte hin und her gehen damit dein Körper optimal durchblutet und mit Sauerstoff versorgt wird.

5. Nutze ein Headset

Das Beste kommt zum Schluss, mein Lieblingshack für effizientes Telefonieren ist das freie Sprechen! Egal ob mit Headset oder einer Freisprecheinrichtung, ohne Hörer oder Mobiltelefon am Ohr zu telefonieren bringt viele Vorteile. Wie es das Wort – Freisprecheinrichtung- bereits andeutet, kann man damit einfach freier Sprechen. Bei anspruchsvollen Telefonaten kann man mit beiden Händen gestikulieren wie bei einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht und hat beide Hände frei um etwas Mitzuschreiben. Bei lockeren beziehungsweise längeren Telefonaten, kann man nebenher noch ein Paar leichte Arbeiten verrichten und spart somit Zeit. Private Anrufe mit Freunden oder der Familie tätige ich stets während Autofahrten, beim Kochen oder während ich aufräume. Siehe auch: Das Revival des Headsets

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn ihr ihn weiterempfehlt!

Danke für eure Zeit!

Advertisements

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 6

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh mach auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1. Wissen was man einkaufen muss.

Wer immer genau weiß was er einkaufen muss, ist im Supermarkt viel schneller fertig, als diejenigen die ziel- und planlos durch die Gänge irren. Überlegt man sich erst während dem Einkauf was man benötigt, kann man keine effiziente Route durch das Geschäft nehmen und muss gegebenenfalls nochmals in bereits aufgesuchte Abteilungen zurück. Wenn man genau weiß was man benötigt, wird weitestgehend auch nur das genommen was auf der Liste steht beziehungsweise auf dem Weg zu den einzelnen Produkten, entdeckt wird. Man verfällt weniger schnell in den Modus Bummeln, Stöbern oder mal schauen was es sonst so neues gibt. Meine Freundin und ich führen eine gemeinsame Einkaufsliste auf unseren Smartphones, somit haben wir unsere Einkaufsliste immer bei uns und wissen genau was wir benötigen. Natürlich ist eine herkömmliche Liste mit Stift und Papier, wenn sie auf dem Aktuellen Stand ist auch ein gute Hilfe. Wer keine Liste geführt hat oder zu faul dafür ist, der kann vor dem Einkaufen gehen, wenigstens noch ein Paar Handyfotos vom Inhalt des Kühl- bzw. Vorratsschrankes machen um so im Supermarkt wenigstens einen Anhaltspunkt zu haben, was fehlen könnte.

 

2. Nicht immer erreichbar sein

Leider ist es in der heutigen Zeit längst selbstverständlich geworden, dass man immer und überall erreichbar ist. Doch eigentlich müssen wir dass überhaupt nicht, oder? Wer konzentriert an etwas arbeitet kann und darf sich nicht permanent von eingehenden Telefonaten ablenken lassen. Möchte man eine Arbeit fokussiert zu Ende bringen ohne andauernd gestört zu werden, ist es meiner Meinung nach ratsam einfach mal die Mailbox bzw. den Anrufbeantworter zu aktivieren. Entweder man schaltet die Rufweiterleitung direkt auf die Mailbox weiter bzw. aktiviert den Flugmodus, oder man schaltet sein Mobiltelefon einfach einmal aus. Sind wir doch mal ehrlich, wie viele wichtige und dringende Telefonate erhalten wir pro Woche? Keine? Und wie viele pro Monat? Bei den meisten Menschen werden das nur sehr wenige sein, sodass es kein Problem sein sollte, wenn man sein Mobiltelefon auch mal auf nicht erreichbar schaltet. Am besten eignet sich hierfür wirklich der Flugmodus ohne WiFi zu aktivieren, damit wirklich keine Nachrichten oder Anrufe reinkommen. Schaltet man sein Gerät nur auf stumm oder Nachtmodus, ist man selbst immer wieder geneigt einen kurzen Blick auf sein Handy zu werfen und wird sofort abgelenkt. Um sich wirklich nicht ablenken zu lassen, sollten auch eingehende Mails sich weder optisch noch akustisch bemerkbar machen. (Siehe hierzu: Sie haben 19 neue E-Mails 📧)

 

3. Ordnung ist das halbe Leben

Auch wenn ständiges Aufräumen echt lästig ist und uns zunächst Zeit kostet, spart Ordnung uns im Gegenzug auch Zeit ein. Ein übersichtlicher Schreibtisch, lenkt uns weniger von unserer Arbeit ab, lässt uns fokussierter arbeiten und den Überblick behalten. Eine aufgeräumte Küche oder eine aufgeräumte Werkstatt bzw. ein Gartenhaus, sieht nicht nur besser aus als wenn alles chaotisch ist, sondern man findet die Dinge die man sucht auch wesentlich schneller und einfacher. Der beste Tipp – meiner Meinung nach – wie man es am einfachsten schafft Ordnung zu halten, ist es die große Unordnung erst gar nicht aufkommen zu lassen. Ich weiß, dass ist leichter gesagt als getan doch auch kleinste Handgriffe, permanent getan, helfen dem Chaos vorzubeugen. Ich versuche stets das Prinzip „kein Weg umsonst“ anzuwenden und nie mit leeren Händen zu gehen. Nicht extra zum Mülleimer zu laufen, sondern den Müll mitzunehmen wenn ich ohnehin raus gehe. Auf dem Weg ins Bad, benutztes Geschirr schon mal mit in die Küche nehmen oder ähnliches. Wer sich kleine Arbeiten zur Gewohnheit macht, wirkt dem Chaos stetig entgegen.

Sollten umfangreichere Hausarbeiten anstehen ist die Die 10 Minuten Methode eine gute Hilfe!

 

 

 

 

 

Macht dich glücklich 😊 was du tust? 

Ist das was du tagein tagaus so machst, wirklich das Richtige für dich? Wenn du wüsstest, dass du bald sterben müsstest, würdest du dann das tun was du heute tust? Die Zeit läuft, deine Zeit und sie kommt nie wieder! Die Tage, Wochen, Monate und Jahre scheinen – mit zunehmendem Alter – immer schneller zu verstreichen und eines Tages fragt man sich, wo die Zeit nur geblieben ist. Ich möchte hier wirklich niemandem Angst und Bange machen – ganz im Gegenteil – ich möchte hiermit lediglich zum Nachdenken anregen, euch die Vergänglichkeit der Zeit nochmals ins Bewusstsein rufen und euch davor bewahren, dass ihr eure Zeit leichtfertig verstreichen lasst.

Zeit ist unser wertvollstes Gut,

einmal verschwendet

ist diese

unwiederbringlich verstrichen! 

Solltest du – ganz egal in welchem Bereich – mit irgendetwas in einem Leben unzufrieden sein, ist es JETZT an der Zeit es zu ändern. Warte nicht darauf, dass sich etwas von selbst bessert sondern nimm dein Glück selbst in die Hand. Wer immerzu darauf wartet und darauf vertraut, dass sich etwas ohne weiteres Zutun bessert, der wartet eventuell vergebens. Du bist deines eigenen Glückes Schmied und deine Zeit ist jetzt. Warte nicht, lebe!

Wie zufrieden bist du mit deinem Job? – Wie lange wartest du bereits darauf, dass sich etwas Besseres ergibt? Du bist Single? – Wie lange wartest du schon auf den richtigen Partner? Deine Wohnung oder dein Haus ist dir zu klein und du würdest eigentlich lieber ganz woanders leben? Wie lange willst du noch warten? Du wolltest immer schon mal ein Instrument spielen lernen oder eine Weltreise machen? Dann los! Irgendwann wirst du vielleicht nicht mehr dazu in der Lage sein. Du hast einen Beruf erlernt, weil man diesen Werdegang von dir erwartet hat oder weil sich diese Berufswahl damals so ergeben hat? Bist du zufrieden damit oder eher unglücklich und möchtest eigentlich etwas anderes machen? Überlege dir genau ob du dieser Tätigkeit wirklich 30 oder gar 40 Jahre lang nachgehen möchtest. Falls nicht, ändere etwas daran! Finde einen Job den du liebst und du musst nie wieder „arbeiten“! 

Wenn du das tust, was du wirklich willst, brauchst du keine Angst mehr zu haben, dass dir deine Zeit davonrennt. Wir möchten doch im Alter auf ein erfülltest Leben mit vielen Erinnerungen an eine tolle Zeit zurücksehen und uns nicht vorwerfen müssen, nie wirklich etwas für uns selbst getan zu haben oder gar nie wirklich gelebt zu haben.

Was immer du auch tust, vergiss nicht zu Leben! Das Leben kann sehr kurz sein, nutze es! Es gibt zahlreiche solcher Sprüche und Mantras und die Meisten davon zielen irgendwie auf dasselbe ab: ein glückliches und erfülltes Leben! Wähle dir doch einen schönen davon für dich aus und bringe ihn irgendwo an, wo du ihn jeden Tag gut sehen kannst und du immer wieder an diesen Vorsatz erinnert wirst.

Darum solltest du immer eiskalt duschen 🚿

Warum kalt Duschen eine Menge Zeit spart und welche weiteren positiven Effekte es mit sich bringt.

Seit 01. Oktober 2016 dusche ich ausschließlich kalt! Jetzt wo meine 1-jährige Cold-Shower-Challange vorüber ist, steht eins für mich fest: Ich mache eiskalt weiter!

In dem einen Jahr in dem ich konsequent und ohne Kompromisse stets so kalt geduscht habe, wie ich nur konnte – also den Regler auf ganz kalt stellen – habe ich nicht nur locker einen Tag an Zeit eingespart sondern mich auch immer wieder selbst überwunden und meinem inneren Schweinehund besiegt. Ein tolles Gefühl!

Der zeitsparende Aspekt beim kalten duschen liegt darin, dass egal wie oft du kalt duschst, es immer ein wenig unangenehm ist, man verlässt seine Komfortzone und ist daher froh wenn die Unannehmlichkeit endlich vorüber ist. Damit man möglichst schnell wieder aus der kalten Dusche raus kommt, beeilt man sich automatisch und ist in 2-3 Minuten fertig. Bei einer wohlig warmen Dusche bleibt man hingegen gerne schon einmal 10 – 15 Minuten oder gar länger unter dem heißen Duschstrahl stehen und genießt. Neben den Tatsachen, dass man beim kalt Duschen weder warten muss, bis dass Wasser warm ist, noch mit sich selbst ringen muss, die warme Duschkabine zu verlassen, wartet das kalt Duschen noch mit weiteren Vorzügen auf.

Wer freiwillig kalt duscht, stärkt damit seine Willenskraft, seine Disziplin. Willenskraft funktioniert wie ein Muskel, den man trainieren kann. Je häufiger und routinierter du etwas machst, was du eigentlich nicht möchtest, desto mehr stärkst du deine Willenskraft.

(siehe auch meinen Artikel: Was genau ist eigentlich Willenskraft?)

Gehst du also immer wieder eiskalt duschen, stärkst du damit deine Willenskraft, was dir im Leben bei allem was dich Überwindung kostet, zu gute kommen wird. Oft kostet uns die Überwindung mit etwas Unangenehmen zu beginnen, mehr Kraft und Energie und somit auch mehr Zeit, als die eigentliche Ausführung an sich. Man möchte diese unangenehme Sache nicht angehen und schiebt diese immer wieder vor sich her. Sei es ein unangenehmes Gespräch, eine unliebsame Tätigkeit oder ein Arztbesuch vor dem man Angst hat. Man prokrastiniert! (siehe auch meinen Artikel: 7 Tipps wie du Prokrastination entgegenwirken kannst!)

Neben den zeitlichen Vorteilen und denen der Produktivität, gibt es auch noch Gesundheitliche Aspekte die für eiskaltes Duschen sprechen.
Kalt zu duschen, macht uns munter! Das kalte Wasser lässt unser Herz schneller schlagen, sorgt für bessere Durchblutung und bringt somit unseren Kreislauf in Schwung. Kaltes Wasser fördert eine straffe elastische Haut und beugt somit der frühen Faltenbildung vor. Die Hautporen ziehen sich bei Kälte zusammen was nicht nur dem Austrocknen der Haut vorbeugt, sondern auch gut für die Kopfhaut ist da es Schuppen und Haarausfall entgegenwirkt.

Kälte kann Linderung bei Gelenkschmerzen, Schwellungen und Entzündungen verschaffen. Sollte dein Arzt dir Kälte zur Behandlung von beispielsweise Rheuma, Krampfadern oder für deine Muskulatur empfehlen, kann kaltes Duschen zusätzlich helfen.

Kaltes Duschen soll dass Glückszentrum in unserem Gehirn stimulieren und kann somit bei Niedergeschlagenheit helfen und Stress abbauen.

Eine kalte Dusche, hat eine belebende Wirkung auf Körper und Geist, darüberhinaus stärkt sie das Immunsystem – härtet ab – wie man früher sagte!

Auch wer abnehmen möchte,  dem sei kaltes duschen empfohlen! Kältereize aktivieren die braunen Fettzellen im Körper. Diese sind am Prozess der körpereigenen Wärmeproduktion involviert und verbrauchen im Körper gespeicherte Energiereserven und verbrennen dadurch Kalorien.

Dies sind nur einige Argumente die für kaltes Duschen sprechen, probiert es doch einfach einmal aus! Ich bedanke mich für eure kostbare Zeit und wünsche euch noch eine gute, erfrischende Zeit.