Effizient staubsaugen

Wer langsam saugt, ist schneller fertig! Unliebsame Arbeiten erledigt man am liebsten möglichst schnell. Je schneller man seine Hausarbeiten erledigt hat, desto eher hat man Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Beim staubsaugen jedoch, gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten, denn schnell macht nicht unbedingt sauber.

Wer hier Zeit sparen möchte, sollte auf keinen Fall so vorgehen, dass er die Bodendüse – der Teil des Staubsaugers der unten über den Boden gleitet – einfach schneller hin und her bewegt. Egal wie stark dein Staubsauger ist, bewegst du das Rohr bzw. die Bodendüse zu schnell, kann der Staubsauger den Schmutz nicht richtig aufnehmen. Die Folge ist, entweder es bleibt zu viel Schmutz liegen, oder du musst entsprechend häufiger über die selbe Stelle um diese sauber zu bekommen, was im Endeffekt mehr Zeit kostet als langsam zu saugen.

Um dennoch etwas Zeit zu sparen und schneller fertig zu sein, solltest du zunächst etwas Zeit investieren. Sorge zuerst einmal für freie Bodenflächen mit möglichst wenig Hindernissen (Stühle, Schuhe, Hundekorb usw. hochstellen) damit das Staubsagen möglichst unterbrechungsfrei ablaufen kann. Wickle das Stromkabel anschließend komplett ab, so beugst du nicht nur einer Überhitzung des Gerätes vor, sondern hast auch gleich zu Beginn die komplette Reichweite deines Staubsaugers, ohne zwischendurch gestoppt zu werden, weil du mehr vom Kabel abrollen musst. Wenn möglich, sollte man bereits beim Kauf eines Staubsaugers, nicht nur Wert auf viel Leistung sondern auch auf ein möglichst langes Kabel legen. Wer den Staubsauger dann an einem zentralen Punkt in der Wohnung einsteckt, kann – bei den heute üblichen Kabellängen und je nach Wohnungsgröße natürlich – einen großen Bereich saugen, ohne einmal umstecken zu müssen.

Mit dem Bürstenaufsatz, lässt sich auch prima der Staub von den Möbeln entfernen. Dies geht nicht nur schneller als Staub wischen, sondern so wird dieser auch gleich abgesaugt und nicht nur aufgewirbelt oder mit einem Staubtuch verwischt.

Wer schnell und effizient den Staub aus schmalen Ritzen – für welche die Fugendüse zu breit ist – entfernen möchte, der kann hierfür die leere Papprolle vom Küchenkrepp oder Toilettenpapier verwenden. Vorne etwas zusammengedrückt, lassen sich damit sogar die Schienen unter den Autositzen reinigen. Eventuell musst du die Rolle mit der Hand etwas in Form bringen, damit sich diese nicht gänzlich zusammenzieht und somit verschließt.

Wem auch dieses DIY Staubsaugertool immer noch zu groß ist, der kann vorne am Schlauchgriff einen Strohhalm als Aufsatz anbringen. Dazu musst du diesen nur mit etwas Klebeband am inneren Rand des Griffes befestigen und die restliche Öffnung mit einer Socke verstopfen. Dabei solltest du darauf achten, dass der Strohhalm nicht zu sehr abgequetscht wird und die Socke nicht eingesaugt werden kann. Am besten du knüllst eine Socke in die andere, und hältst diese dann am offenen Ende, zusammen mit dem Griff in der Hand.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du meinen Blog weiterempfiehlst und in den sozialen Netzwerken teilst. Vielen Dank für deine Zeit!

Advertisements
Kleiderschrank

Miste endlich deinen Kleiderschrank aus – JETZT! 👗👖👚👕👘

Warum du am besten sofort deinen Kleiderschrank ausmisten solltest.

Die Mehrzahl der Frauen kann es bestätigen, die meiste Zeit tragen sie nur ihre Lieblingsoutfits. Das führt dazu, dass sie 80 % der Zeit immer die gleichen 20 % ihrer Kleidung tragen. Ein Großteil der Kleidungsstücke im Kleiderschrank bleibt häufig unangetastet, weil diese entweder nicht mehr passen, nicht mehr modern sind oder einfach nicht mehr gefallen. Hier gilt, weniger ist mehr!

Ein nicht so voller Kleiderschrank hat viele Vorteile:

– er ist viel übersichtlicher

– die Kleidung verknittert nicht so leicht

– lässt sich einfacher einräumen

– es geht weniger darin verloren

– Kleidung entnehmen ist einfacher

– weniger Durcheinander

– weniger Frust (weil einem nicht Kleidungsstücke in die Finger geraten, die nicht mehr passen)

– schnellere Entscheidungsfindung dank kleinerer Auswahl

Kommen wir jetzt zur Umsetzung:

Zuerst entnimmst du alles was dir sowieso nicht mehr passt. Dann gibt es wahrscheinlich Kleidungsstücke die du nie anziehst weil sie dir nicht richtig gefallen oder irgendwie unbequem sind, sondere auch diese aus! Mit Sicherheit ist dein Kleiderschrank jetzt immer noch brechend voll, weil es darin noch zahlreiche Stücke gibt bei denen du dir unsicher bist. Packe zum Schluss noch einen Karton mit Kleidung bei der du momentan noch nicht so recht entscheiden möchtest, ob du dich endlich davon trennen kannst oder nicht. Beschrifte diesen Karton mit dem Wort Kleidung und einem Datum ca. 1 Jahr in der Zukunft und stelle diesen in den Keller. Aller Wahrscheinlichkeit nach wirst du niemals wieder eines der Textilien darin suchen  oder gar anziehen. Wenn du den Karton nach Ablauf des Datums nochmal in die Finger bekommst, gib ihn einfach ungeöffnet der Kleidersammlung. Falls du bisher nichts daraus vermisst hast, solltest du dich jetzt ohne Probleme davon trennen können, schließlich hast du die Kleidung darin die letzten vier Jahreszeiten nicht benötigt. Falls doch, hattest du ja genügend Zeit sie noch einmal aus dem Karton zu nehmen. Ist der Karton erst entsorgt, packst du am besten gleich im Anschluss einen neuen Karton für das kommende Jahr.

Ein weiterer Grund warum du deinen Kleiderschrank ausmisten solltest – Je weniger Kleidung du besitzt desto weniger musst du darüber nachdenken was du anziehen sollst! Mal ehrlich: wie viel Zeit verbringst du damit, vor dem Kleiderschrank zu stehen und dir zu überlegen was du heute anziehen sollst? Besonders bei Frauen ist dies ein weit verbreitetes Phänomen. Ein Problem, welches viele sehr effiziente und erfolgreiche Personen nicht haben. Bestes Beispiel hierfür ist Steve Jobs, er trug ständig Bluejeans und einen schwarzen Rollkragenpullover. Mark Zuckerberg trägt fast immer Jeans und ein dunkles T-Shirt. Natürlich wurden diese Herren auch schon mal in Anzug oder Smoking gesichtet, doch ohne Kleiderordnung sah man sie bisher meist in ihrem Standardoutfit. Wem das zu verschroben ist, der könnte sich vielleicht auf zwei bis drei Outfits pro Wetterlage und Aktivität beschränken. Hört sich wenig an, ist es aber überhaupt nicht. Ist dir auch dass noch zu abgedreht, sortiere einfach dass nächste mal wenn du an deinem Kleiderschrank stehst, deine Top 5 unliebsamsten Kleidungsstücke aus. Wenn du dies regelmäßig wiederholst, solltest du mit der Zeit erste Erfolge in Richtung ausgemisteter Kleiderschrank erkennen.

Haben dir meine Tipps gefallen, würde ich mich über ein Like bei Facebook freuen!

Jahresrückblick

Ein neues Jahr hat begonnen! Aus diesem Grund nehmen wir uns heute kurz die Zeit, um das vergangene Jahr nochmals retrospektiv zu betrachten.

Was war gut im letzten Jahr?

Notiere dir zunächst deine 5 besten Momente aus dem vergangenen Jahr. Am besten du schreibst erst einmal alle positiven und schönen Erlebnisse, Ereignisse und Erfahrungen die dir im letzten Jahr widerfahren sind, stichpunktmäßig auf und wählst im Anschluss dann deine TOP 5 aus. Es kann sein, dass es dir zunächst etwas schwer fällt und dir nicht so recht etwas einfallen will. Ist dies bei dir der Fall, dann beginne einfach damit, dass du an deinen Urlaub denkst. Hattest du dort eventuell einen besonders schönen Abend oder Ausflug gemacht? Gab es im letzten Jahr eventuell eine schöne Feier oder ein Treffen mit Freunden, dass dir Freude bereitet hat. Bei welchen Ereignissen, hattest du eine schöne Zeit? Bei mir waren dies: der schöne wenn auch sehr kurze Sommerurlaub, ein Wochenendausflug mit Konzertbesuch und ein paar Wandertouren mit Freunden.

Was hat dir letztes Jahr gefehlt?

Notiere dir hier 5 Dinge die du im vergangenen Jahr gerne gemacht hättest, die aber – aus welchem Grund auch immer – nicht stattgefunden haben. Schreibe auch hier einfach alles stichpunktmäßig auf, was du gerne noch gemacht hättest, was du jedoch leider nicht geschafft hast. Hierzu zählen natürlich auch die Punkte die du bereits seit längerer Zeit machen wolltest, die du aber auch letztes Jahr immer noch nicht umgesetzt hast. Was hattest du in den vergangenen Jahren für tolle Momente, für die im letzten Jahr einfach keine Zeit war? Ich zum Beispiel habe es letztes Jahr aus terminlichen Gründen nicht geschafft mit einem Freund in seinem Camper ans Meer zu fahren. Außerdem hatte ich eine Bergtour auf den Großglockner geplant, die leider wegen Unwetterwarnung abgesagt wurde. Auch eine längere Radtour mit einem Freund, konnte ich terminlich und wetterbedingt dieses Jahr einfach nicht machen.

Nutze deine soeben erstellte Liste als Leitfaden für möglichst viel schöne Zeit in der Zukunft. Gehe die Liste Schritt für Schritt durch und überlege dir bei jedem Punkt, ob dieser Moment bzw. dieses Ereignis so oder in ähnlicher Form wiederholt werden kann.Welche der schönen Momente aus dem vergangenen Jahr, könnten dir auch in diesem Jahr wieder große Freude bereiten? Was solltest du dieses Jahr unbedingt einplanen und so früh wie möglich erledigen, damit dir diese Aktion nicht wieder durch die Lappen geht? Sollte dein Vorhaben gemeinsam mit anderen Personen stattfinden, dann legt am besten frühzeitig einen Termin fest. Viele Arbeitnehmer müssen ihre Urlaubsplanung bereits zum Jahresanfang einreichen, dies führt oft dazu dass spontane Urlaube nur schwer umzusetzen sind. Außerdem schaffen bereits abgemachte Termine Verbindlichkeit, kommt etwas dazwischen so werden diese meist verschoben, hat man hingegen erst gar keinen Termin ausgemacht, gerät das Vorhaben schnell in Vergessenheit.

Ich wünsche dir eine gute Zeit und viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne!

 

Schon wieder Silvester? 🗓🧐

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. In wenigen Tagen ist bereits wieder Silvester. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie einem die Zeit – bis ein Jahr vergangen ist – mit zunehmendem Alter immer kürzer vorkommt. Doch warum ist dass eigentlich so? Warum scheinen die Wochen, Monate und Jahre, immer schneller zu vergehen, je älter wir werden? Können wir eventuell etwas dagegen tun und wenn ja, was?

Unsere Zeitwahrnehmung arbeitet in direktem Zusammenspiel mit unserem Gedächtnis. Erleben wir in unserem Alltag wenig Neues und Aufregendes, bleiben auch entsprechend wenig Erinnerungen in unserem Gedächtnis. Wer Tag ein Tag aus, immer den gleichen Alltagstrott durchlebt, kann sich in der Retrospektive kaum an interessante und aufregende Momente erinnern. Durchforstet unser Gedächtnis einen vergangenen Zeitraum nach Highlights und besonderen Momenten, kann jedoch nicht viele davon ausmachen, so erscheint uns diese Zeitspanne deutlich kürzer als bei einer umfangreichen Auflistung von aufregenden Ereignissen, die uns im Gedächtnis geblieben sind.

In unserer Kindheit und Jugend erleben wir ständig etwas Neues und Aufregendes. Wir erinnern uns vielleicht an unseren ersten Strand- oder Zoobesuch, den ersten Schultag, die erste Party und die erste Liebe, oder das erste eigene Geld verdienen. Wir lernen Rad fahren, schwimmen, ein Instrument zu spielen und viele neue Dinge in der Schule. Mit zunehmendem Alter wächst unsere Lebenserfahrung und wir haben immer weniger erste Male. Wir lernen nicht mehr so viel Neues und haben meist weniger herausstechende Erlebnisse in unserem Alltag.

Dies führt dazu, dass wenn wir uns unterbewusst an das vergangene Jahr zurückerinnern, nur wenige besondere Ereignisse im Gedächtnis sind und uns unsere Zeitwahrnehmung dadurch suggeriert, dass es sich um einen kurzen Zeitraum gehandelt haben muss.

Wollen wir also vermeiden, dass die Zeit gefühlt an uns vorbeirast, sollten wir mit ein paar kleinen Tricks dafür sorgen, dass unsere Zeitwahrnehmung genügend Anhaltspunkte in unserem Gedächtnis findet. Je aufregender das Ereignis, desto einfacher fällt uns später die Erinnerung daran. Versuche ständig neue Dinge zu lernen, sei experimentierfreudig und sammle immer wieder neue Eindrücke. Je mehr desto besser!

Mit einem abwechslungsreichen Alltag und neuen Erfahrungen, kannst du aktiv dazu beitragen, dass dir deine kostbare Zeit nicht mehr so schnell zu verstreichen scheint. Reise an dir bisher unbekannte Orte oder probiere häufiger neue Speisen und Lebensmittel aus. Versuche dein Leben weiterhin so spannend und ereignisreich wie möglich zu halten. Sei neugierig und tollkühn und packe so viele schöne Momente in dein Leben wie du nur kannst.

Ich wünsche dir alles Gute für das neue Jahr und hoffe, dass dir dieses nicht allzu kurz vorkommt. Über dein Like oder eine Weiterempfehlung dieses Blogs würde ich mich sehr freuen!

Guten Rutsch und eine tolle Zeit,

Thorsten

Gute Vorsätze 🏃🏼‍♀️🥑🥕🏊🏼‍♂️

Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende zu. Nur noch wenige Tage und ein neues Jahr mit vielen neuen Chancen und Möglichkeiten beginnt. Der Jahreswechsel wird von vielen zum Anlass genommen, etwas in ihrem Leben zu verändern, um so eine Verbesserung zu erzielen. Oft jedoch sind die so genannten guten Vorsätze bereits nach wenigen Tagen bereits auf Eis gelegt. Wer wirklich etwas verbessern möchte, muss systematisch vorgehen.  Der Vorsatz ‚Ich werde mehr Sport treiben‘ oder ‚ich werde mich gesünder ernähren‘ ist von der Grundidee erst einmal gut, wird jedoch aufgrund der Formulierung nur schwer umsetzbar sein.

Nur was messbar oder zählbar ist, kann auch effektiv verbessert werden!

Es reicht also nicht zu sagen: „Ich werde mich gesünder ernähren“ oder andersrum: „Ich werde weniger ungesundes Zeug essen“, sondern man muss seine Ziele schon etwas konkreter ausformulieren und aufschreiben.

Beispiele:

Ich werde zweimal pro Woche kein Fleisch essen.

Ich werde keine Fertiggerichte mehr essen

Ich werde jeden Tag mindestens ein Obst oder Gemüse essen.

Was immer du dir auch vornimmst, formuliere es gut, schreibe es auf und setze es dann konsequent um! Keine Ausreden, kein Aufschieben, einfach machen!

Wichtig: Stecke deine Ziele zu Beginn nicht zu hoch! Je höher du deine Ziele am Anfang steckst, desto größer ist die Gefahr eines Scheiterns. Wenn du mit etwas Neuem beginnen möchtest, starte zunächst klein und steigere dich mit der Zeit.

Ich konnte Beispielsweise nie gut Liegestützen machen, irgendwie konnte ich dabei nicht richtig Atmen und war nach 3-4 Stück platt. Immer wieder habe ich es versucht wenigsten 10 Liegestütze zu schaffen, doch nie hatte ich Erfolg. Irgendwann beschloss ich folgendes: Morgen früh direkt nach dem Aufstehen atme ich tief durch und mache eine Liegestütze! Eine Einzige – aber die dafür manierlich! Dass mache ich eine Woche lang und nächste Woche, mache ich dann zwei Stück. In der dritten Woche machte ich zwei Liegestützen, nahm kurz Luft und machte dann noch Eine. Ab der 6 oder 7 Woche war das Atmen kein Problem mehr, jetzt mache ich jeden Morgen 50 Stück ohne Probleme.

Die Zeit ist ein mächtiger Hebel, der dir ermöglicht auch mit wenig Zeitaufwand, über einen Längeren Zeitraum, große Erfolge zu erzielen.

Wir überschätzen was wir an einem einzigen Tag schaffen können, während wir unterschätzen was wir in einem Jahr alles erreichen können.

Überlege dir einen guten Vorsatz, formuliere ihn gut und schreibe ihn auf, am besten du hängst den Zettel die ersten zwei Monate an eine Stelle wo du ihn ständig siehst.

(siehe hierzu meinen Artikel: In nur 60 Tagen zur neuen Routine 🧠🏃🏼‍♀️🧘🏻‍♂️🤹🏽‍♂️🎻) Ich wünsche allen Lesern eine schöne Zeit und viel Erfolg mit ihren neuen Vorsätzen!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du meinen Blog weiterempfiehlst! 

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 6 – X-mas Spezial 🎅🏼 🎄

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Diese Woche das X-mas Spezial! 3 kurze Zeitspar-Tipps für eine weniger stressige Vorweihnachtszeit. Wenn es dir auch so vorkommt, dass die letzten Tage vor Weihnachten besonders schnell vergehen, dann solltest du dir die nun folgenden Hacks unbedingt aneignen!

1.Geschenke verpacken

In den vergangenen Wochen habe ich bereits über die Vorzüge von Zeitgeschenken geschrieben. Diese sind was Verpackung und Transport anbelangt meist unkompliziert. Häufig gibt es jedoch Geschenke die von ihrer Form, beziehungsweise Umverpackung nur sehr schwer in Geschenkpapier einzuwickeln sind. Mein Vorschlag um Geschenke – ganz gleich welcher Form – schnell und sauber zu verpacken ist die Geschenktüte oder die Geschenkschachtel. Schnell eingepackt, schnell ausgepackt und sie kann ohne große Vorsicht – umweltfreundlich mehrfach verwendet werden. Geschenktüten gibt es in beachtlichen Größen sodass auch große Spielzeugverpackungen darin Platz finden. Umständliches und zeitaufwändiges Verpacken in Geschenkpapier kann so meist vermieden werden.

2.Stressfreies Weihnachtsessen

Damit Mama, Oma oder wer auch immer in eurer Familie den Kochlöffel in der Hand hält, ein möglichst stressfreies Weihnachen hat, sollte man sich im Vorfeld etwas organisieren.  Hier gibt es mehrere zeitsparende Optionen. Wir teilen uns die Zubereitung unseres Festmahles immer ein wenig auf, damit nicht alles an Mutter hängen bleibt. Einer übernimmt die Vorspeisen und Snacks, einer organisiert die Hauptspeise und wieder ein anderer bereitet ein Dessert vor. Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt angelangt: Vorbereitung! Man kann durchaus gut essen, ohne den ganzen Tag in der Küche zu stehen.  Viele Gerichte oder zumindest Teile davon kann man einfach vorkochen oder zumindest vorbereiten. Ich selbst bin zwar kein großer Fan von Eintöpfen, aber es soll viele Familien geben, die für heilig Abend einen solchen vorbereitet haben und diesen dann am Abend nur noch erwärmen. Ich jedoch ziehe es vor, am Vorabend eine Füllung für eine Pute oder eine Gans zuzubereiten und diese damit zu füllen. Am Festtag wird der Vogel dann lediglich für ein paar Stunden im Ofen gegart und fertig ist das Essen samt Füllung als Beilage. Am einfachsten ist es natürlich, Essen zu gehen, zumindest an einem der drei Tage. Hier sollte man jedoch daran denken frühzeitig – am besten ein paar Wochen im Voraus – einen Tisch zu reservieren.

3.Schnelles Weihnachtsgebäck

Du hattest dir vorgenommen selbstgemachtes Weihnachtsgebäck zu bereiten, weißt jedoch nicht wann du dass noch machen sollst? Mit diesem schnellen Rezept kannst du es noch schaffen – Kein Teig gehen/ruhen lassen, kein Ausstechen, kein Formen! Für die schnellen Müsliberge benötigst du: 500 g Müsli, 3 EL Honig, 1/2 TL Zimtpulver und 300 g Schokolade. Erhitze zunächst kurz den Honig mit dem Zimt in einem Topf. Wenn du magst, kannst du dem Gemisch auch noch etwas Ahornsirup hinzufügen. Füge dem Gemisch das Müsli hinzu und rühre alles kräftig durch. Verteile die Mischung grob auf ein Blech mit Backpapier und schiebe dieses für 10 min bei 120 C in den Backofen. In dieser Zeit kannst du schon mal die Schokolade in einem Wasserbad erhitzen. Gib die Mischung aus dem Backofen nun wieder in den Topf und füge die geschmolzene Schokolade hinzu. Alles kräftig vermengen! Jetzt musst du nur – unter Zuhilfenahme von zwei Löffeln – kleine Berge der Masse auf das Blech mit dem Backpapier portionieren. Während du alles spülst und wegräumst, kühlt die Schokolade aus und dein Weihnachtsgebäck ist bereits fertig.

Ich wünsche dir ein schönes und stressfreies Weihnachtsfest!

Zeit statt Zeug

Meine Top 5 Zeitgeschenkideen 🎁🎁🎁🎁🎁

Schenke Zeit statt Zeug, denn gemeinsame Erinnerungen an eine schöne Zeit sind so viel mehr wert als materielle Dinge. Längst haben Zeitgeschenke ihren Weg unter den heimischen Weihnachtsbaum gefunden. Gutscheine und Geschenkboxen für gemeinsame Erlebnisse, sorgen an Weihnachten für zahlreiche strahlende Gesichter unter den Beschenkten.

5. Etwas gemeinsam Besichtigen oder an einer Führung teilnehmen

Wir sehnen uns stets nach fernen Ländern und reisen für ein paar Tage um die halbe Welt um die dortigen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Was es in unserer unmittelbaren Nähe zu besichtigen gibt, haben viele von uns noch nie besucht. Warum nicht einmal in der eigenen Heimat auf Entdeckungstour gehen? Lade jemanden zu einer Erlebnisführung in deiner Umgebung ein und verbringt so eine gemeinsame schöne Zeit, ohne lange Anreise oder übermäßig viel Organisation. Der Nachtwächter in deiner Stadt hat mit Sicherheit noch dass ein oder andere zu erzählen, was dir bisher noch unbekannt ist.

4. Zusammen eine Vorführung oder ein Sportevent besuchen

Ein weiteres beliebtes Geschenk welches gemeinsam erlebt werden kann, ist ein Konzert- oder Festivalbesuch. Lass die guten alten Zeiten noch einmal aufleben und besuche gemeinsam mit einem Freund ein Konzert einer noch heute aktiven Band eurer Jugend. Welchen Sport schaut die Person die du beschenken möchtest gerne? Was wenn du sie dazu einlädst, diesen live vor Ort mit dir zu besuchen? Vor Ort ist die Stimmung bei einem solchen Event bestimmt eine neue Erfahrung. Überrasche jemanden mit Karten für einen Musical- oder einen Theaterbesuch. Noch größer wird die Überraschung sein, wenn du selbst diese Art der Veranstaltung nicht magst und du dem Beschenkten zuliebe mitgehst.

3. An einem Actionevent oder einer Veranstaltung aktiv teilnehmen

Was hältst du von etwas Action Marke Jochen Schweizer? Von Bungeespringen, Paintball schießen über im Rennwagen mitfahren bis zum Kettenpanzer steuern ist hier fast alles zu haben. Diverse Geschenkgutscheinportale für solche Actionevents bieten dir eine große Auswahl an Ideen für einen ganz besonders aufregenden Tag, den ihr mit Sicherheit nicht so schnell vergessen werdet. Wer es weniger actionreich mag, der findet dort auch zahlreiche Veranstaltungen ohne große Adrenalinausschüttung. Warum nicht einen gemeinsamen Kochkurs oder ein Verkostung besuchen? Ob Whiskey, Wein oder Schokolade, auch hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

2. Einen gemeinsamen Wellnesstag einlegen

Wer es noch ruhiger haben möchte, dem empfehle ich einen Wellnesstag zu machen. Sicherlich gibt es auch bei dir in der Nähe eine Auswahl an Wellness Arrangements zum buchen. Auch als nicht Gast kannst du bestimmt eine Massage oder sonst eine Anwendung im Wellnesshotel in deiner Nähe buchen. Oft können die Wellnessbereiche mit Schwimmbad, Sauna und Whirlpool in solchen Hotels auch von zahlenden Gästen die nicht im Hotel wohnen genutzt werden. Meist bieten auch Thermen mit Wellnessbereich diverse Anwendungen wie Hamam, Massagen oder Peelings zum dazu buchen an. Bei einem Tag in der Sauna kann man sich gut entspannen und gemeinsam die Seele baumeln lassen.

1. Ein Wochenende gemeinsam wegfahren bzw. ein Kurzurlaub

Großer Beliebtheit freuen sich stets Städtetrips und Kurzurlaube. Gemeinsam eine Stadt samt ihren Sehenswürdigkeiten zu erkunden und den dortigen Flair zu erleben, gehört meiner Meinung nach ganz klar auf Platz eins in diesem Zeitgeschenke – Ranking. Ob Paris die Stadt der Liebe, der royale Flair Londons oder das Nachtleben von Berlin, gemeinsam eine Stadt zu erleben ist einfach großartig. Natürlich klingt ein solches Wochenende zunächst sehr teuer für ein Weihnachtsgeschenk, muss es aber nicht sein. Schenke beispielsweise nur den Eintritt in eine Sehenswürdigkeit und die Reisekosten trägt jeder selbst. Oder du teilst diesen Kurzurlaub in mehrere Geschenke auf, fertige ein kleines Puzzle und schenke zu den nächsten Anlässen jeweils nur eines der Teile. Ist das Puzzle komplett kann der oder die Beschenkte es einlösen.

Ich wünsche euch eine Stressfreie Vorweihnachtszeit und würde mich freuen wenn ihr diesen Blog euren drei besten Freunden empfehlt!

Zeit statt Zeug

Die Besten Weihnachtsgeschenke 2017 – Zeitgeschenke! 🕰 🎁🎁

Zeit ist unser wertvollstes Gut – warum also nicht seinen liebsten zu Weihnachten etwas wirklich besonderes und einmaliges schenken, ein wenig gemeinsame Zeit? Geschenke wie Schlips, Oberhemd und Socken (auch als SOS-Geschenk bezeichnet) kann man sich – wie die meisten anderen Sachen auch – jederzeit selbst kaufen. Wer etwas wirklich Wertvolles von Herzen schenken möchte, sollte darüber nachdenken, ob er in diesem Jahr nicht etwas von der eigenen kostbaren Zeit verschenkt. Etwas was sich der Beschenkte nicht einfach so, selbst im Internet bestellen oder im Laden kaufen kann.

Konsumgüter veralten, verstauben und gehen kaputt, Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse jedoch bleiben für immer. Man sagt nicht umsonst: die schönsten Erinnerungen sammelt man immer zu zweit.

Solltest du nicht gleich eine passende Idee für ein solches Zeitgeschenk haben, nimm dir Zettel und Stift zur Hand und überlege dir, worüber sich die Person der du etwas schenken möchtest, besonders freuen würde? Gibt es eventuell etwas wovon du weißt, dass die- oder derjenige es schon lange einmal machen wollte? Woran könntet ihr gemeinsam Freude haben? Wolltet ihr vielleicht schon seit langem etwas zusammen unternehmen, habt euch jedoch bisher nie darum gekümmert?

Schreibe zunächst einmal alles auf und überlege dir im Anschluss, aus welcher Idee und wie du ein gutes Geschenk daraus machen kannst. Schön finde ich es, wenn man beim Schenken einen symbolischen Gegenstand überreicht. Beispielsweise einen Golfball, wenn man einen Gutschein zu einem gemeinsamen Schnuppergolfkurs verschenkt oder etwas Badesalz bzw. Badeöl als symbolisches Geschenk für einen gemeinsamen Wellnesstag.

Wer Zeit statt Zeug verschenkt, der macht sich automatisch intensiver Gedanken darüber, womit er dem Anderen eine Freude machen kann. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, daher sind Zeitgeschenke auch für jeden Geldbeutel geeignet.

Zu den besten Weihnachtsgeschenkideen 2017, gehören meiner Meinung nach Zeitgeschenke! Jemandem ein paar Stunden seiner freien Zeit zu schenken und somit gemeinsam ein einmaliges Erlebnis zu haben, zählt für mich mit zum Wertvollsten, was man verschenken kann.

In der kommenden Woche, stelle ich dir meine persönlichen TOP 5 Zeitgeschenke vor.

Falls dir dieser Blog gefällt, würde ich mich sehr freuen wenn du mytimesafe.com weiterempfiehlst.

ausgetretener Weg

In nur 60 Tagen zur neuen Routine 🧠 🏃🏼‍♀️ 🧘🏻‍♂️ 🤹🏽‍♂️ 🎻

Das Aufschieben hat nun ein Ende – Der Weg zu neuen Gewohnheiten!

Du willst mehr Sport machen, etwas neues Lernen, mehr Zeit mit der Familie verbringen oder dich gesünder ernähren? Mehr Zeit für dich, deinen Körper und deinen Geist aufwenden?

Oft bleibt bei uns die persönliche Weiterentwicklung aus Mangel an Freizeit auf der Strecke. Sport treiben oder etwas Neues lernen fällt aus und statt etwas gesundes aus frischen Lebensmitteln zuzubereiten, kommt – der Einfachheit halber – die Tiefkühlpizza in den Ofen.

Nach einem langen Arbeitstag fehlt es uns meistens einfach an Willenskraft, unseren Geist und unseren Körper noch weiter zu strapazieren. Da ist es einfacher, auf der Couch zu liegen und entspannt Soaps im TV zu gucken, anstatt ein anstrengendes Sachbuch zu lesen, eine Fremdsprache oder ein Instrument zu lernen. Man hat keine Lust und verschiebt seine Vorhaben auf unbestimmte Zeit – man prokrastiniert. So vergeht ein Tag nach dem anderen und man kommt einfach nicht weiter.

In welchem Lebensbereich wolltest du dich schon seit langem verbessern, worin würdest du dich gerne weiterentwickeln, worauf möchtest du in Zukunft mehr achten und Wert legen? Du hast jetzt lange genug auf eine gute Gelegenheit gewartet etwas zu ändern. Der beste Tag damit zu beginnen war bereits vor 10 Jahren, der zweitbeste ist HEUTE! Komm endlich in die Umsetzung!

Nimm dir gleich nach dem du diesen Artikel fertig gelesen hast, Zettel und Stift und schreibe dir ein paar Stichpunkte auf, was du gerne – in Bezug auf persönliche Weiterentwicklung -machen würdest wenn du die Zeit dafür hättest. Suche dir den für dich wichtigsten Punkt heraus und fange noch heute damit an.

Zeit ist ein mächtiger Hebel, mit dem du viel bewegen kannst! Wenn du dir für dein Vorhaben jeden Tag nur 30 Minuten Zeit nimmst, kannst du langfristig viel erreichen. Wichtig ist, dass du eine feste tägliche Routine daraus machst. Um so häufiger und regelmäßiger du etwas machst, desto einfacher fällt es dir.

Eine neu implementierte tägliche Routiene ist bereits nach 60 Tagen so selbstverständlich wie das Zähneputzen. Neue Handlungen werden in unserem Gehirn zunächst mit viel neuronalem Aufwand und hoher Konzentration in der Großhirnrinde verarbeitet. Mit der Zeit werden aufgrund der Wiederholungen, immer mehr neue Verknüpfungen in unserem Gehirn entstehen und die neue Handlung wird allmählich zur Gewohnheit. Nach ca. 60 Tagen bereits, findet der größte Teil der Gehirnaktivität –  beim Ausführen der neuen Tätigkeit bereits im Kleinhirn statt, dort wo unsere Automatismen ablaufen.

Man kann sich das Ganze in etwa wie eine neu gefundene Abkürzung, querfeldein durch den Wald vorstellen. Die Strecke ist zwar deutlich kürzer als die herkömmliche Route, doch der Weg ist zu Beginn noch sehr beschwerlich. Äste und Brombeerhecken stören uns und der Boden ist unwegsam und bewachsen. Mit jeder Benutzung der neuen Route jedoch, fällt es uns einfacher diese zu gehen, wir wissen was auf uns zukommt und wo wir am besten hintreten. Mit der Zeit entsteht so ein Trampelpfad der uns viel schneller zu unserem Ziel führt.

So können Routinen nicht nur Zeit sparen, sondern sie erlauben dir auch endlich Dinge zu tun, für die du vorher keine Zeit hattest.

Weihnachtseinkäufe

Weihnachtsshopping – Ein Reminder!

Du hast richtig gelesen, es ist mal wieder soweit – die Vorweihnachtszeit!

Beim stressigen Weihnachtseinkauf ist die Zeit alle Jahre wieder besonders knapp.

Ein Grund, früh genug mit den Besorgungen anzufangen!

Grundsätzlich ist es immer gut, die Augen nach Geschenkideen für seine Lieben offen zu halten. Wer etwas geeignetes entdeckt hat, sollte sich je nach Belieben die Idee notieren, das Objekt in den virtuellen Einkaufskorb legen oder es direkt kaufen und gut verstecken – bitte nicht so gut, dass man es später selbst nicht mehr findet.

Es sind jetzt noch etwa 5 Wochen bis zum heiligen Abend beziehungsweise Weihnachten. Wer bisher noch keine Geschenke besorgt hat, der sollte spätestens jetzt damit beginnen. Je später man anfängt, desto stressiger wird es meist. Zumindest die Geschenke und die Getränke kann man im Voraus besorgen.

Am Stressfreisten kauft man seine Geschenke natürlich online vom heimischen Sofa aus. Keine Parkplatzsuche, kein Gedränge, kein Schlange stehen und kein Tüten schleppen.

Wer seine Weihnachtseinkäufe jedoch lieber auf herkömmliche Art und Weise, mit einem Besuch des Weihnachtsmarkts verbindet, dem möchte ich folgende Tipps mit auf den Weg geben:

Haben die Weihnachtsmärkte erst geöffnet, geht auch der Run auf den Einzelhandel los. Hier gilt es Stoßzeiten zu vermeiden. Morgens früh, glauben viele am schnellsten zu sein, deshalb lieber Abends als mittags oder morgens einkaufen gehen. Die Geschäfte haben mittlerweile so lange auf, dass man auch bequem noch um 19 Uhr einkaufen kann. Auch die Parkplatzsuche geht um diese Uhrzeit meist sehr schnell.

Wenn man keinen Wert auf Bummelei legt und seinen Einkauf zügig abwickeln möchte, sollte man wenn möglich in Läden einkaufen in denen man sich weitestgehend auskennt und nicht erst lange suchen muss.

Bei der Kassenauswahl ist außer der Länge der Warteschlange auch immer die Anzahl der Artikel welche die Kunden erwerben möchten entscheidend. Hier gilt im wahrsten Sinne des Wortes: ‚Weniger ist mehr‘! Denn nicht die Schlangen mit Kunden die wenig Artikel haben werden schneller abgefertigt, sondern diejenigen wo wenig Kunden, viele Artikel auf das Band legten. Denn was an der Kasse die meiste Zeit in Anspruch nimmt, ist der Bezahlvorgang. Handschuhe aus, Geldbörse herauskramen und Kleingeld zusammensuchen, dauert länger als das einscannen der Artikel. Merke: Viele Kunden mit wenig Artikeln benötigen länger, als weniger Kunden mit vielen Artikeln.

Gibt es natürlich eine Kasse mit wenigen Kunden die dazu auch noch wenig einkaufen, wird dies wohl die schnellste Kasse werden.

Auch eine gut durchdachte Route durch die Stadt, kann dir sowohl Zeit einsparen als auch Stress vorbeugen. Bereits auf der Anfahrt kannst du dir überlegen, wo du die größten oder schwersten Sachen kaufen wirst. Wo kannst du am besten parken, sodass du die schweren, sperrigen Geschenke möglichst kurze Strecken tragen musst. Kaufe diese entweder zum Schluss ein oder gleich zu Beginn und bringe sie direkt nochmal ins Auto. Wer mit dem ÖPNV unterwegs ist, sollte sich schlau machen, wo die nächstgelegene Abfahrt von dem Geschäft aus ist, in dem die schwersten Einkäufe getätigt werden. Wer sich gleich zu Beginn Gedanken über seine Route macht und nichts vergisst, beugt planlosem Hin- und Herlaufen vor und spart so eventuell viel Wegstrecke und somit auch Zeit.

Plant man, dem Weihnachtsmarkt einen Besuch abzustatten, sollte man diesen – um Stress zu vermeiden – so in seine Route einplanen, dass man dort mit möglichst wenig Gepäck ankommt oder dieses vorher schnell zum Wagen bringen kann. In vielen Städten gibt es übrigens auch die Möglichkeit, seine Einkäufe kurzzeitig irgendwo in der Nähe des Weihnachtsmarktes einzulagern um diesen so entspannter besuchen zu können.

Ich wüsche euch eine stressfreie und schöne Vorweihnachtszeit!