Der Warteschlangen-Trick 🛒 🛒 🛒 🛒 

Wie viel Zeit unseres Lebens vergeuden wir eigentlich mit Schlangestehen?

Ob auf dem Amt, beim Bäcker oder am Kassenautomaten, überall müssen wir uns in eine Warteschlange einreihen. Manchmal geht es recht schnell bis wir an der Reihe sind, doch meistens muss man – zumindest gefühlt – viel zu lange anstehen.

Der Klassiker aller Warteschlangen ist wohl die an der Supermarktkasse. Wer schnell nur ein paar Kleinigkeiten besorgen möchte, freut sich wenn es im Supermarkt seiner Wahl eine Schnellkasse gibt. An diese Kasse dürfen nur Kunden bis zu einer maximalen Anzahl von – je nach Geschäft – ca. 10 Artikeln bezahlen. Doch geht es an diesen Kassen wirklich schneller – und wenn ja, liegt es an der begrenzten Artikelanzahl oder daran dass sich dort weniger Leute anstellen da die meisten Kunden mehr Artikel haben? 

Schnellkasse hin oder her, bei der Kassenauswahl ist außer der Länge der Warteschlange auch immer die Anzahl der Artikel die die Kunden erwerben möchten entscheidend. Klingt logisch, oder? Doch wer hätte das gedacht – wer schnell voran kommen möchte, sollte sich am Besten eine Warteschlange aussuchen an der wenige Kunden mit vielen Artikel anstehen! Was genau gegen das Schnellkassenprinzip, wo nur Kunden mit wenig Artikeln stehen sollten, spricht. Es scheint zwar offensichtlich, dass Kunden mit wenig Artikeln schneller abgefertigt werden, doch dies ist ein Trugschluss. Das Einscannen der einzelnen Waren geht meist ziemlich schnell, was an der Kasse die meiste Zeit in Anspruch nimmt, ist der Bezahlvorgang. Viele Kunden mit wenig Artikeln benötigen somit länger als weniger Kunden mit vielen Artikeln. 

Gibt es natürlich eine Kasse mit wenigen Kunden die dazu auch noch wenig einkaufen, wird dies wohl die schnellste Kasse werden. 

Für den besonders geschulten Blick hier noch ein paar Profi-Tipps die über die Länge der Warteschlange und die Anzahl der Artikel hinausgehen: 

1. Wie schnell und erfahren ist die Kassiererin/der Kassierer?

2. Welche Produkte kaufen die Kunden? Sind evtl. noch Diebstahlsicherungen zu entfernen?

3. Wie eilig haben es die anderen Kunden? Sind es Arbeiter in ihrer kurzen Pause oder Rentner die noch gerne ein Schwätzchen halten oder einfach nicht mehr so schnell sind?

4. Hat jemand evtl. ein Prospekt oder Coupons in der Hand, so könnten diese zu Rückfragen oder Verzögerungen führen.

Zum Schluss noch ein kleiner Lichtblick, auch bei uns in Deutschland wird in immer mehr Servicebereichen die amerikanische Warteschlange eingeführt. Bei diesem System bildet sich nicht an jedem Schalter bzw. an jeder Kasse eine eigene Warteschlange, sondern es gibt eine einzige Warteschlange von der man an den nächsten freiwerdenden Kassierer oder Kundenbetreuer verteilt wird. Dies hat den Vorteil, dass sich einzelne Verzögerungen bei der Abwicklung auf alle Kunden gleichmäßig verteilen und man hat weniger das Gefühl immer die langsamste Schlange erwischt zu haben.

Ich wünsche Allen viel Glück bei der Auswahl ihrer Warteschlange und sollten sie doch einmal etwas länger anstehen müssen, freuen sie sich einfach darüber, dass wir heutzutage meist ein Smartphone bei uns haben, mit dem wir uns die Zeit des Wartens etwas angenehmer gestalten können. Nutzen sie die Wartezeit und lesen sie einfach ein wenig auf: www.mytimesafe.com

Meal-Prep der neue Ernährungstrend! 🍲🍛🍱

Wie du mit Meal-Prep eine Menge Zeit sparen kannst!

In den letzten Jahren ist es immer mehr in Mode gekommen seine Mahlzeiten vorzukochen. Die Vorzüge des selbst Kochens sind klar: es ist bei einer kompletten Mahlzeit (zumindest in Deutschland) meist günstiger als außer Haus zu essen, man weiß genau was drin ist und man kann es genau nach dem eigenen Geschmack zubereiten. Wer im Arbeitsalltag nur schwer Zeit zum gesunden Essen findet, für den ist Meal-Prep genau das richtige. Statt sich unterwegs oder in der Mittagspause schnell mit Fastfood vollzustopfen oder eine Bratwurst auf die Hand zu nehmen, kann man sich mit Meal-Prep nicht nur schnell sondern auch gesund ernähren. Besonders wenn du einer speziellen Ernährung nachgehst, (vegetarisch, vegan, paleo, glutenfrei, bio) ist das Vorkochen eine prima Alternative. So sparst du nicht nur die Zeit unterwegs das Richtige für dich zu finden, sondern du weißt auch ganz genau was du da im Einzelnen gerade isst. Doch auch für die Allesesser unter uns, hat das Vorkochen einige Vorzüge parat. Wer nur eine kurze Mittagspause hat, muss in dieser weder im Restaurant auf sein Essen warten, noch in der Warteschlange an der Heißen-Theke oder beim Bäcker anstehen. Nutze deine kurze Pause und genieße in dieser Zeit dein eigenes von zuhause mitgebrachtes Essen. Oft sieht man Kollegen die sich die Reste des Abendessens vom Vortag mitgebracht haben, häufig fallen diese jedoch etwas kläglich aus da es entweder nur ein kleiner Rest ist oder nur noch von der Beilage übrig war. Reste sind halt dass, was am Tag zuvor übrig geblieben ist. Warum in Zukunft nicht hingehen und gleich etwas mehr kochen, sodass am Folgetag von allem noch genug da ist? Mit den entsprechenden Behältnissen (google doch mal nach Meal-Prep Container), lässt sich so ein vollwertiges, ansehnliches und vor allem leckeres Mahl für den nächsten Tag vorbereiten. So sparst du nicht nur Zeit, sondern obendrein auch noch Geld.

Wer jedoch keine Lust hat, seine Mahlzeit mit sich herumzuschleppen, für den ist Meal-Prep auch eine zeitsparende Alternative für zu Hause. Koche einfach alle paar Tage etwas mehr und spare so die Zubereitungszeit an den anderen Tagen. Keine Angst du musst jetzt keine 8 Liter Linseneintopf kochen und dann die ganze Woche jeden Tag davon essen. Bereite einfach etwas mehr von denjenigen Komponenten vor, die lange kochen und zaubere dir anschließend verschiedene Gerichte daraus.

Beispielsweise kannst du aus einem großen Topf Reis und einem Hühnchen folgende Mahlzeiten bereiten: das Hühnchen wird zweigeteilt wobei die eine Hälfte gekocht und die Andere gebraten wird. Aus dem gekochten Huhn und dem Reis wird mit etwas Gemüse eine Suppe und aus dem gebratenen Huhn und dem Reis lässt sich eine Curryreispfanne bereiten. Falls noch etwas vom gebratenen Huhn übrig ist, kann man daraus noch ein leckeres Sandwich machen.

Aus einem Topf mit Kartoffeln kannst du unterschiedliche Gerichte mit Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Bratkartoffel, Püree und Suppe herstellen. Kartoffelsuppe lässt sich übrigens prima einfrieren. Da sich Kartoffeln ohne weiteres 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren lassen, bist du auch nicht gezwungen mehrere Tage nacheinander Kartoffeln zu essen.

Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, sei kreativ und koche gleich mehrere Mahlzeiten auf Vorrat! Wenn du nur drei Mahlzeiten auf einmal kochst, sparst du dir schon zwei mal die Kochzeit sowie einen Großteil des Abwaschs.

Wer noch mehr zum Thema zeitsparendes Essen erfahren möchte, dem empfehle ich Sarah Tschernigows Podcast No time to eat. Sarah ist Coach und Ernährungsberaterin für Menschen mit wenig Zeit. Du findest ihren Podcast unter http://notimetoeat.de

Das Wichtigste zuerst tun ☝🏼

Warum du das Wichtigste stets zuerst erledigen solltest!

Im Zeitmanagement ist es allgemein üblich, sich die wichtigste Aufgabe für den nächsten Tag am Vorabend zu notieren und diese gleich als allererstes am Morgen anzugehen. Um diese längst bewährte Methode anwenden zu können, muss man zunächst einmal wissen, was denn genau eine wichtige Aufgabe ist.

Eine Aufgabe ist wichtig, wenn: sie der Erreichung meiner persönlichen Ziele oder der meiner Unternehmung dient. Sie ist meistens langfristig und wenn ich sie nicht bearbeite, hat dies weitreichende Konsequenzen. Die Erledigung dieser Aufgabe bringt mir in irgendeiner Art und Weise einen Vorteil oder beseitigt einen Nachteil. Im Umkehrschluss gilt, eine Aufgabe die mich keinem meiner Ziele näher bringt, als unwichtig!

Dein Arbeitstag sollte damit enden, dass du dir überlegst welche deiner anstehenden Aufgaben – die du heute nicht geschafft hast – du morgen als allererstes angehen wirst. Das spart Zeit, denn am gerade endenden Arbeitstag wird es dir einfacher fallen, zu entscheiden welche Aufgabe morgen am wichtigsten sein wird, da du dich nicht erst wieder reindenken musst.

Notiere dir diese Aufgabe am besten handschriftilch ganz oben auf deine To-do-Liste. Von Hand geschriebene Notizen bleiben besser im Kopf, sodass sich dein Unterbewusstsein bereits auf die anstehende Aufgabe einstellen kann.

Einige Leute schreiben sich auch bis zu 3 Aufgaben als die Wichtigsten auf, ich jedoch bin der Meinung, dass nur eine einzige Aufgabe der MIT (Most Important Task) am wichtigsten sein kann.

Es gibt drei gute Gründe warum du das Wichtigste gleich am Morgen erledigen solltest:

  1. morgens bist du noch frisch ausgeruht und hast noch deine volle Willenskraft
  2. du fängst erst garnicht an dich mit anderen unwichtigen Dingen zu befassen bevor das Wichtigste nicht erledigt ist.
  3. die dringenden Aufgaben musst du sowieso erledigen da sie eine Frist haben und keinen Aufschub dulden.

Würdest du dich gleich zu beginn deines Arbeitstages mit dringenden Aufgaben beschäftigen, könnte es passieren, dass du den ganzen Tag damit verbringst und die für deine persönliche Zielerreichung relevanten wichtigen Aufgaben somit auf der Strecke bleiben. Viele dringende Aufgaben sind naturgemäß hauptsächlich für Andere von Nutzen, jemand benötigt also meine Hilfe um seine persönlichen Ziele zu erreichen.

Nicht zu unterschätzen, ist hier auch der psychologische Effekt: Wer gleich am Morgen bereits die wichtigste Aufgabe des Tages erledigt hat, der braucht sich den Rest des Tages nicht mehr darum zu sorgen oder diese Aufgabe immer wieder vor sich herzuschieben.

Siehe auch meine Beiträge: MIT (Most Important Task) und Eat the frog first!

3 Zeitspar-Quickies ⏱ Teil 5 – Sommer Spezial ☀️ 🏝 😎 ⛱

3 kurze Zeitspar-Tipps die du dir unbedingt aneignen solltest! Einzeln betrachtet scheinen die nun folgenden Hacks vielleicht unsinnig weil sie manchmal nur Sekunden bringen, doch wie heißt es so schön: „Kleinvieh mach auch Mist“ und mit der Zeit sammelt sich da einiges an wertvoller Zeit an.

1.Getränke schneller kühlen

Endlich ist er da, der Sommer! In der heißen Jahreszeit erfrischen wir uns nur allzu gerne mit kühlen Getränken. Doch was wenn wir vergessen haben diese kalt zu stellen oder gerade eben erst ungekühlt gekauft haben? Wer nicht eine halbe Stunde oder mehr auf seine gekühlten Drinks warten möchte oder unverhofften Besuch bekommen hat, für den gibt es zahlreiche Tipps im Netz.  Meine 3 Favoriten sind folgende:                               Am schnellsten lassen sich Getränke kühlen, indem man sie in eine Kältemischung aus Wasser, Eiswürfeln und Salz legt. So hat man in 2 – 5 Minuten kalte Getränke. Wer keine Eiswürfel hat oder diese nicht verschwenden möchte, dem empfehle ich den Trick mit dem Nassen Papier: hierzu wickelt man die einzelnen Flaschen oder Dosen in feuchtes Altpapier ein und legt diese anschließend ins Gefrierfach. Durch die Kälte wird dem Papier die Feuchtigkeit entzogen und die Getränke werden in ca. 15 Minuten kalt. Wer draußen am See ist und weder Eiswürfel noch ein Gefrierfach am Start hat, dem empfehle ich den Trick mit der Physik! Stichwort: Verdunstungskälte! Wickle deine Getränke hierzu in ein nasses Badetuch ein und warte ca. 30 Minuten bis die Feuchtigkeit im Tuch fast verdunstet ist. Durch das Verdunsten wird den Getränken Wärme entzogen wodurch diese auch ohne viel Aufwand ganz passabel runtergekühlt werden.

 

2.Zeitspar-Tipps für den Sommerbadespaß

Wer im Sommer eine schnelle Abkühlung sucht dem empfehle ich den Sprung ins kalte Nass. Damit es – sobald man sich entschieden hat schwimmen zu gehen – auch zügig los geht, empfiehlt es sich seine Schwimmsachen immer fertig gepackt zu haben. Meine Schwimmtasche bepackt mit einem großen und einem kleinen Handtuch, Sonnencreme, Duschgel und Shampoo, einer Flasche Wasser frischer Unterwäsche, Badehose, Schwimmbrille und etwas Geld (hauptsächlich in Münzen) liegt stets bereit. Hier gilt, je weniger unnötige Dinge du sonst noch einpackst, desto schneller findest du dich in deiner Tasche zurecht. Wer seine Badebekleidung bereits zuhause anzieht, spart sich eventuelle Wartezeiten vor der Umkleidekabine. Wer die Möglichkeit hat sollte entweder gleich zu Beginn der Öffnungszeiten oder 1-2 Stunden vor Schluss ins Schwimmbad gehen. Zu diesen Zeiten ist am wenigsten Betrieb und man kann in Ruhe seine Bahnen ziehen. Wer keine Wahl hat und zu den Stoßzeiten schwimmen gehen muss, der sollte sich im Vorfeld überlegen ob er unbedingt mit dem Auto zum Schwimmbad oder See fahren muss. Die Parkplätze sind dort an schönen Tagen sehr rar sodass die Parkplatzsuche schon mal eine halbe Stunde und mehr kosten kann.

 

3.Wartezeiten in der Eisdiele minimieren

Zugegeben – die folgenden Tipps sparen jedem Einzelnen nur sehr wenig Zeit ein – doch je mehr Leute so vorgehen, desto schneller kommen wir an unser erfrischendes Eis. Im Sommer ist die Warteschlange vor der Eistheke oft ziemlich lang, Groß und Klein warten darauf endlich an die Reihe zu kommen. Leider nutzen jedoch viel zu wenige Leute diese Wartezeit um sich zu überlegen welche Eissorten sie bestellen wollen. Besonders Kindern fällt es oft schwer, sich für eine Eissorte zu entscheiden, sodass es hier meist zu erheblichen Verzögerungen kommt. In fast allen Eisdielen gibt es eine Tafel auf der alle Sorten aufgelistet sind, sodass man sich schon während dem Warten Gedanken über die Bestellung machen kann. Fragen sie ihre Kinder schon vorab welches Eis sie möchten, sodass diese genügend Zeit zum Überlegen haben. Am besten man notiert sich die Wünsche der ganzen Familie in sein Smartphone und gibt die Bestellung für Alle auf. Auch der Bezahlvorgang sollte keine Überraschung sein. Beim Warten ist genügend Zeit den Gesamtpreis zu ermitteln und das Geld möglichst passend bereitzuhalten, anstatt erst auf Bitten des Eisverkäufers mit dem Eis in der Hand sein Portemonnaie in der Tasche zu suchen. Wenn wir uns alle ein wenig bemühen, kommt jeder einzelne viel schneller an sein Eis.

Mausefalle

Die Falle mit dem Gefallen ⚠️

Bist du auch einer von denen, die nur schwer Nein sagen können? Dann eigne dir das „Fünf-Sekunden-Nein“ an!

Ständig werden wir im Alltag um kleine Gefallen gebeten, ob Babysitten, Chauffeur spielen oder beim Umzug helfen. Nur mal kurz bei etwas mit anpacken oder in irgendeiner Form behilflich sein. Hast du mal 5 Minuten Zeit, heißt es meist – doch nur zu oft erweist sich der Zeitaufwand im Nachhinein beträchtlich höher als zunächst abgemacht. Vom fragwürdigen Nutzen für alle Beteiligten ganz zu schweigen. Bei Bekannten sagt man nur ungern nein, man möchte ihnen einen Gefallen tun, tut sich selbst jedoch damit meist keinen Gefallen. Unter Freunden ist dass vollkommen OK, hier gilt: „Wie du mir, so ich dir“, doch in unserem Bekanntenkreis gibt es auch einige Bekannte die lieber nehmen anstatt zu geben, hier musst du vorsichtig sein! Wer bedacht mit seiner Zeit umgeht, sollte immer auf Reziprozität (Gegenseitigkeit) achten. Um den Zeitgenossen – die lediglich deine Zeit in Anspruch nehmen, jedoch nie Zeit für dich haben – nicht immer wieder auf den Leim zu gehen, solltest du dir bevor du spontan mit einem Ja antwortest, dir zunächst 5 Sekunden Zeit nehmen und folgende Gedanken anstellen:

Hat der Bittsteller mir in der Vergangenheit schon mal geholfen bzw. war für mich da?

Würde mir mein Gegenüber auch so unkompliziert helfen, wenn ich darum bitten würde?

Wenn mein Gegenüber mir auch schon mal geholfen hat, also in Vorschussleistung getreten ist – werde ich ebenfalls kooperieren! Bittet mich mein Gegenüber zum ersten Mal um einen Gefallen, kann ich natürlich auch in Vorleistung treten und hoffen dass sich mein Gegenüber revanchieren wird. Tit for Tat – Wie du mir so ich dir! Folgt auf mein Hilfegesuch mehrfach ein Nein beziehungsweise irgendwelche Ausreden, nutzt mich mein Gegenüber offensichtlich nur aus – was dazu führt, dass ich in Zukunft auch nicht mehr kooperieren werde.

Ja zu sagen, ist eine Art Reflex der uns zwar schnell über die Lippen kommt, der jedoch auch schnell eine Menge Zeit kosten kann. Darum sollten wir uns angewöhnen – bei kleinen Gefallen – zumindest 5 Sekunden abzuwägen und bei größeren Gefallen stets um etwas Bedenkzeit zu bitten.

Deine echten Freunde, denen du nach kurzem Nachdenken meist ein Ja geben wirst, wird die Bedenkzeit kaum stören – diejenigen jedoch die dich nur ausnutzen – denen du meist ein Nein gibst, wird die Bedenkzeit, sowie deine negative Antwort mit der Zeit abschrecken, sodass sie dich in Zukunft nicht mehr fragen werden.

Merke: Ein Nein zu jemand anderem, bedeutet in den allermeisten Fällen mehr freie Zeit für dich selbst!

Sei jedoch stets für diejenigen da, die auch dir immer zur Seite stehen!

Keine Zeit zum lesen? 👩🏼‍💻🎧📱

Diese App spart dir eine Menge Zeit ein! Heutzutage findet man unzählige verschiedene Texte im Web. Von aktuellen Nachrichten, über Blogartikel bis hin zu frei verfügbaren Online-Büchern zu den unterschiedlichsten Themen. Wenn du keine Zeit hast, alle interessanten Artikel selbst zu lesen, liest die kostenlose App Audiofy sie dir vor – wann und wo du möchtest. Ob beim Autofahren, Rad fahren oder beim laufen – Audiofy wandelt Webinhalte von Textform in gesprochenes Wort um. So kannst du dir jederzeit Wissen aneignen, ohne deine kostbare Zeit ausschließlich dem lesen von Texten widmen zu müssen.

Der von verschiedenen Computerstimmen gesprochene Text lässt sich somit ganz einfach passiv konsumieren. Passiver Konsum bedeutet hier, dass du lediglich zuhören brauchst, während du aktiv etwas anderes tun kannst. So hast du beide Hände frei und musst dich darüber hinaus nicht aufs Lesen konzentrieren. Dies ist von besonders großem Vorteil, wenn du lange, einfach verständliche Texte lesen möchtest, aber nicht die nötige Zeit dafür findest. Lade die von dir ausgewählten Webinhalte mit nur zwei Fingertipps in die App und lass dir diese später einfach vorlesen, egal ob du am spülen, am putzen oder bei der Gartenarbeit bist. Die App beherrscht 5 verschiedene Sprachen und wählt – je nach Sprache des Textes – die entsprechende für dich aus.

Manche Smartphones können schon seit längerem markierte Texte vorlesen, doch klingt die Stimme hier meist etwas blechern und man muss jedes Mal wenn der Text nicht zu der Spracheinstellung deines Endgerätes passt, manuell die Sprache umstellen. Bei Audiofy kannst du je nach Sprache, aus verschiedenen weiblichen und männlichen Stimmen, die für dich am angenehm klingendste auswählen. Die Speicherfunktion der Audiofy App ermöglicht es dir, immer dann wenn du auf einen interessanten Artikel stößt, aber keine Zeit zum lesen hast, diesen zu sichern und ihn dir später – wenn die Gelegenheit einmal besser ist – vorlesen zu lassen. Audiofy kann einmal gespeicherte Texte jederzeit vorlesen, selbst wenn du  keine aktive Internetverbindung hast.

Solltest du noch ein wenig mehr Zeit einsparen wollen, bietet die App auch die Möglichkeit die Geschwindigkeit in der vorgelesen wird anzupassen. Hierzu hast du die Wahl zwischen folgenden schnelleren Geschwindigkeiten: 1,25x und 1,5x oder 2x.

Wenn du diesen Beitrag interessant findest, könnte dich auch meinen Artikel: Hör dich schlau – Dank Podcast!📱 interessieren. Außerdem würde ich mich freuen, wenn du meinen Blog weiterempfiehlst oder auf Facebook teilst!

Vielen Dank für deine Zeit!

Thorsten

Carpe Diem

Carpe Diem! – Genieße den Tag!

Genieße den Tag – denn jeder Tag zählt! Leider sind wir nicht ewig jung und gesund! Darum sollten wir jeden einzelnen Tag – an dem wir uns gut fühlen – auch wirklich genießen und wertschätzen!

Nutze den heutigen Tag doch einmal und denke darüber nach, was die besten Momente deines bisherigen Lebens waren. Notiere Stichpunktartig alles was dir in den Sinn kommt:

  • Als ich meinen ersten Marathon gefinisht habe
  • die Geburt meiner Tochter
  • die Fahrt mit dem Heißluftballon
  • der erste Kuss
  • als ich diesen Berg bestiegen habe
  • als die Kur zu Ende war und ich 20 kg abgenommen hatte
  • als wir damals mit 4 Freunden spontan ans Meer gefahren sind
  • der Urlaub mit meinem Freund/meiner Freundin
  • der Campingausflug mit der Familie

Denk nach! Was muss noch auf deine persönliche Liste? Was ist dir noch als toller Augenblick im Gedächtnis geblieben, wobei hattest du ein unvergesslich gutes Gefühl? Was waren deine erhebendsten Momente? Wann warst du stolz auf dich selbst, wann hast du dich so richtig glücklich gefühlt? Überlege – dir fällt bestimmt noch mehr ein! Was hat dir früher in deiner Kindheit oder Jugend eventuell immer Freude bereitet und könnte dir heute noch Spaß machen? Hattest du eventuell Hobbys oder Leidenschaften denen du aus irgendwelchen Gründen seit langem nicht mehr nachgegangen bist, denen du heute noch einmal frönen könntest.

Wenn dir wirklich nichts oder nichts mehr einfallen sollte, dann lege deinen Zettel zur Seite und beschäftige dich mit irgendetwas anderem. Eventuell fällt dir so später noch das Eine oder Andere ein.

Ist deine ‚Liste der schönen Momente und Augenblicke‘ fürs Erste fertig, dann gehe die einzelnen Punkte dahingehend durch, in wie fern sich diese Momente und Ereignisse wiederholen lassen. Natürlich sind Emotionen wie die des ersten Kusses oder die bei der Geburt des ersten Kindes nicht einfach reproduzierbar, doch wer sich etwas bemüht findet mit Sicherheit ein paar Punkte die sich zumindest in ähnlicher Form wiederholen lassen. Was hat dir große Freude bereitet? Was könntest du eventuell noch mal machen. Stell deiner Familie und deinen Freunden dieselbe Frage und lass dich von ihren Erinnerungen und Ideen inspirieren. Beispielsweise: an einem Benefizlauf oder einem Wettbewerb teilnehmen oder wieder einmal einen schönen Ort oder ein Konzert besuchen. Es wird bestimmt nicht wieder so wie damals sein, doch eventuell kannst du so das Glück von einst wenigstens ein wenig wieder aufleben lassen oder eine ähnlich gute Zeit haben? Denke immer daran: unsere Zeit ist begrenzt, lass sie nicht einfach so verstreichen, sondern nutze und genieße sie! Genieße jeden einzelnen Tag!

Vielen Leuten macht es Spaß neues zu lernen und neue Fähigkeiten zu erlangen. Hast du eventuell einmal einen Photo- oder einen Kochkurs besucht? Auch wenn du heute bereits kochen oder photographieren kannst, es gibt unzählige Kursangebote um etwas Neues zu lernen. Wenn dir der Thaikochkurs – den du vor 10 Jahren mal gemacht hast – Spaß gemacht hat, schau doch mal was demnächst in deiner Nähe so für Kochkurse angeboten werden. Auch Photokurse gibt es zu den unterschiedlichsten Themen, warum nicht mal etwas ganz neues ausprobieren, beispielsweise photographieren bei Dunkelheit oder unter Wasser.

Sei deines eigenen Glückes Schmied und schaffe dir gezielt mehr Glücksmomente in deinem Leben! Gestalte deine freien Tage so, dass du diese auch wirklich genießen kannst und dir diese in positiver Erinnerung bleiben. Suche und arbeite aktiv an deinem persönlichen Glück und verschwende keine Zeit damit darauf zu warten, dass das Glück dich findet! Carpe Diem! – Genieße den Tag!

3 Tipps deine Willenskraft zu stärken 💪🏻

Deine Willenskraft ist begrenzt! Vergleichbar mit einem Muskel der ermüdet, schwindet auch deine Willenskraft – über den Tag gesehen – je mehr du sie gebrauchst. Abends fällt es uns schwerer Entscheidungen zu treffen, als morgens wenn wir noch frisch und ausgeruht sind. Verschiebe schwierige Entscheidungen wo immer es geht auf den kommenden Morgen, man sagt schließlich nicht umsonst: „Da würde ich gerne noch eine Nacht drüber schlafen!“ Auch wenn dies kaum jemandem bewusst ist, hierbei geht es nicht nur darum weitere Bedenkzeit einzuräumen, wie die meisten Menschen wohl glauben. Nein, unsere Willenskraft die wir für unsere Entscheidungsfindung benötigen spielt hierbei eine wesentliche Roll. Je weniger kleine belanglose Entscheidungen wir treffen müssen, desto mehr Willenskraft bleibt für die großen Überwindungen und Entscheidungen übrig.

Doch kommen wir nun zurück zu unserem Vergleich mit dem Muskel. Was unternehmen wir, wenn wir vermeiden wollen, dass unsere Muskeln bei Gebrauch zu schnell ermüden? Ganz richtig – wir trainieren sie! Im folgenden erhältst du meine Top 3 Tipps wie du deine Willenskraft stärken kannst.

1. Gewohnheiten entwickeln

schaffe dir tägliche Rituale die mit ein wenig Willensstärke und etwas Ausdauer, mit der Zeit zu festen Gewohnheiten in deinem Alltag werden. Rituale wie beispielsweise tägliches meditieren, Sport treiben oder lesen, werden so zum Automatismus. Man nimmt sich automatisch die Zeit dazu und muss überhaupt nicht darüber nachdenken – soll ich oder soll ich nicht. Diese Tasks werden einfach erledigt und bedürfen recht schnell keinerlei Willenskraft mehr. Ein guter Trigger zum aneignen von neuen Gewonheiten, ist die App Coach.me. Siehe hierzu meinen Beitrag: Es ist Zeit endlich in die Umsetzung zu kommen.

2. Öfter mal die Komfortzone verlassen

wer seine Willenskraft stärken möchte, dem kann ich wärmstens empfehlen, öfter mal seine Komfortzone zu verlassen. Nicht immer die bequemere Variante zu wählen sondern immer wieder mal den anstrengenderen Weg zu wählen oder die Extrameile zu gehen. Statt bei Regen den ganzen Abend in einer Decke eingekuschelt auf dem Sofa zu liegen, erst einmal rausgehen und eine halbe Stunde laufen bevor man sich auf dem Sofa lümmelt. Bewusst auf ungesunde, jedoch leckere Lebensmittel verzichten und den anderen beim Wurst- oder Eis essen Gesellschaft leisten. Eiskalt duschen, statt warm zu baden. Auf gesüßte oder alkoholische Getränke verzichten und einfach nur Wasser oder Tee trinken. Starke Raucher, Kaffeetrinker oder Schokoholiker könnten sich öfter einmal einschränken oder bewusst auf den Konsum verzichten.

3. Impulse besser kontrollieren

Erliegst du auch leicht dem verführerischen Duft frisch gebackener Eiswaffeln, den toll präsentierten neuen Produkte im Supermarkt oder den schicken T-Shirts aus dem Sale? Viel zu oft geben wir selbst den kleinsten Impulsen sofort nach, ohne auch nur den geringsten Versuch zu starten zu widerstehen. Versuch doch öfter einmal zu verzichten, atme dazu tief durch, zähle bis 10 und überlege dann nochmals ob du den Kauf jetzt wirklich tätigen sollst, oder ob du nicht auch einfach weitergehen kannst. Oft reicht dieses kurze zögern bereits aus, den Impuls auszutricksen und seinen starken Willen unter Beweis zu stellen. Probiere es doch einfach mal aus! Bei dem allzu verlockenden Drang, morgens wenn man aus dem Bad kommt, wieder ins noch warme Bett zu verschwinden schaffen wir es schließlich auch, dem zu widerstehen und in den Tag zu starten. 

Je häufiger du deinen Willensstärke-Muskel trainierst, desto stärker wird dieser und desto einfacher fällt es dir große Entscheidungen zu fällen, dich zu motivieren und endlich in die Umsetzung deiner Ziele zu kommen.
 

Was genau ist eigentlich Willenskraft? 🤔

Warum Willenskraft so wichtig ist!

Ob du nun Ambitionen hast vom Couch-Potato zum Marathonläufer zu werden, du dich endlich um deine Steuererklärung kümmern möchtest oder du einfach nur die Garage ausmisten willst, ob du dir etwas angewöhnen, etwas abgewöhnen oder etwas erlernen oder antrainieren möchtest – für all dass braucht es eins – Willenskraft! Es fällt uns meist schwer unsere Komfortzone zu verlassen um unsere kostbare Zeit mit unliebsamen Tätigkeiten zu verbringen. Wer morgens nur schwerlich aus dem Bett kommt, um dann auf die Arbeit zu fahren, weiß genau was ich meine. Für fast alles was wir tun, benötigen wir ein gewisses Maß an Willenskraft. Doch was genau ist Willenskraft überhaupt?

Willenskraft (engl. willpower) ist eine alltagssprachliche Bezeichnung für den  psychologischen Fachbegriff Volition. Also – „die bewusste, willentliche Umsetzung von Zielen und Motiven in Resultate (Ergebnisse) durch zielgerichtetes Handeln“ – wie es das online Lexikon Wikipedia so schön bei diesem Stichwort beschreibt.

Alles fängt an mit der Willensbildung, also der Idee einer Zielsetzung beziehungsweise der Plan etwas zu tun oder erreichen zu wollen. Im Anschluss daran folgt die Willensdurchsetzung eine konkrete Planung, wie mein Ziel zu erreichen ist, gefolgt von einer Kontrolle ob es erreicht wurde.

Dieser Prozess der Selbststeuerung erfordert die Überwindung von Handlungsbarrieren durch Willenskraft. Es hat – aufgrund der etwas trockenen Definition – den Anschein, als sei Willenskraft etwas sehr kompliziertes, doch in Wahrheit durchlaufen wir diesen Prozess täglich tausende Mal. Sie dient also nicht nur der Erreichung unserer großen übergeordneten Ziele und langfristigen Vorhaben, sondern wird auch für einfache alltägliche Dinge benötigt. Jede kleine Entscheidung die wir treffen ist eine Festlegung unseres Willens. Da wir täglich zahllose Entscheidungen zu treffen haben, nutzen wir ständig unsere Willenskraft. 

  • gehe ich jetzt zur Toilette, oder warte ich noch?
  • soll ich Wasser oder Tee trinken?
  • mache ich jetzt noch ein wenig Sport, oder lege ich mich auf die Couch?

Diese alltäglichen Überlegungen, bedürfen genauso unserer Willenskraft wie die großen, längerfristigen Entscheidungen wie:

  • soll ich ein Haus bauen oder zur Miete wohnen?
  • ist es an der Zeit den Job zu wechseln?
  • soll ich meine Zelte hier abbrechen und auswandern?

Willensstärke wird natürlich auch benötigt um unangenehme oder anstrengende Aufgaben anzugehen und zu bewältigen. Diese können sowohl physisch als auch psychischer Natur sein.

  • Ich bin müde und habe Schmerzen doch ich laufe noch bis ins Ziel!
  • Ich möchte keine unangenehme Untersuchung und habe Angst vor der Diagnose.
  • Ich muss jemandem eine unangenehme Nachricht überbringen.

Um meine Vorhaben und Ziele – die mich persönlich oder meine Projekte wirklich weiterbringen – mit Entschiedenheit voranzutreiben, muss ich meine Willensstärke auf diese fokussieren. Man kann sich Willenskraft wie einen Muskel vorstellen, der immer mehr ermüdet, je öfter man ihn am Tag gebraucht. Das heißt, unsere Willenskraft ist begrenzt, verbrauche ich diese den ganzen Tag über mit belanglosen Entscheidungen a la – ziehe ich das hellgrüne oder das dunkelgrüne Shirt an – fehlt einem am Abend beispielsweise einfach die Kraft noch 20 Entscheidung bezüglich des Sommerurlaubs oder der Anschaffung eines neuen Wagens zu treffen. Wer bereits den ganzen Tag Entscheidungen fällen musste, dem fehlt Abends auch schon mal die Kraft, sich auch nur für ein Abendessen zu entscheiden. 

Willenskraft gleicht also einem Muskel der bei Benutzung ermüdet, dies klingt erstmal nach einem Nachteil, doch kann man Muskeln bekanntlich trainieren und somit stärken. Erfahre kommende Woche mehr darüber, wie du deine Willenskraft stärken kannst.

ROTI – Return on Time Invested 🙂😐🙁😠

Zeit ist unser wertvollstes Gut, einmal verschwendet ist diese unwiederbringlich verstrichen! Da liegt die Frage nah, ob ich für meine aufgewendete Zeit auch wirklich einen Mehrwert habe. Für was auch immer ich meine Zeit nutze – ob bei der Arbeit oder in meiner Freizeit – wenn die Aktivität vorüber ist, sollte ich diese mit einem guten Gefühl abschließen. Wer sich im Nachhinein nur darüber ärgert mit was er die letzten Stunden verbracht hat, der sollte sich – sofern er die Wahl hat – in Zukunft vorab genau überlegen ob es für ihn Sinn macht. In der Freizeit kann dies beispielsweise eine der folgenden Überlegungen sein:

– Zwei Freundinnen möchten mit mir ins Kino, ich mag keine Horrorfilme wende ich dafür meinen freien Abend auf?

– Was bringt mir die wöchentliche Chorprobe oder das Treffen des Skatclubs? Macht mir dass überhaupt noch Spaß?

– Von klein auf gehe ich zwei Mal wöchentlich zum Fußballtraining, meistens habe ich keine Lust dazu aber wenn ich nicht gehe gibt es eine Standpauke vom Trainer. Dazu kommen noch die Spiele an den Wochenenden. Ist Mannschaftssport wirklich noch das Richtige für mich?

Dass Alles kostet Zeit, Freizeit, meine Lebenszeit! Darf ich diese einfach fremdbestimmt verplanen und gestalten lassen? Dürfen andere Leute wirklich in solch einem Maß über meine Zeit verfügen?

Auch in der Arbeitswelt ist es äußerst wichtig immer wieder zu prüfen ob die aktuellen Verfahrensweisen so überhaupt einen Sinn bringen oder ob man etwas effizienter oder kostengünstiger gestalten kann. Auf Zeit bezogen gibt es hierfür eine einfache und schnelle Methode die den Führungskräften Rückschlüsse darauf geben, ob die seit Jahren durchgeführten Besprechungen überhaupt noch einen Sinn bringen. Bei Besprechungen kommen nicht selten die bestbezahlten und somit teuersten Mitarbeiter eines Unternehmens zusammen. Sie werden für diesen Termin aus ihrer momentanen Tätigkeit rausgerissen und können für den Zeitraum der Zusammenkunft nicht ihrer eigentlichen Arbeit nachgehen. Da wäre es aus unternehmerischer Sicht doch gut sicherzustellen, ob sich der Zeitaufwand für dieses Meeting für die einzelnen Mitarbeiter und somit für das Unternehmen überhaupt noch lohnt. Im Laufe der Zeit haben digitale Kommunikationswege wie Chatsysteme, Document Collaboration, web-basierte Projektmanagementsoftware und nicht zuletzt E-Mail, relevante Informationen viel schneller und einfacher an die entsprechenden Stellen fließen lassen. Oft bringen Besprechungen kaum neue relevante Inhalte und sind somit Zeitverschwendung.

Ein Möglichkeit um herauszufinden ob eine Besprechung überhaupt noch Sinn bringt, ist die ROTI Methode.

ROTI ist die Abkürzung für Return on Time Invested was frei übersetzt so viel bedeutet wie: Nutzen für meine investierte Zeit. ROTI wird oft als Feedback-Methode nach Besprechungen angewandt. Dazu geben die Teilnehmer nach einer Besprechung eine kurze Rückmeldung wie zufrieden sie mit dem Meeting waren und ob es ihnen irgendetwas nützliches gebracht hat. Hierzu wird häufig – im Anschluss an das Meeting – ein kleiner Zettel mit Smileys rundgereicht, auf diesem kann jeder mit einem kurzen Strich, schnell und anonym seine Rückmeldung geben. Sammelt derjenige der diese Meetings einberufen hat, zunehmend Zettel mit negativer Bewertung ein, ist dies ein Zeichen dafür, dass sich etwas ändern muss!