Archiv für den Monat April 2016

T-Shirts 👕 schneller falten

Die Falthilfe ist mein Quick-Tip, um Shirts, Pullover und andere Oberteile schnell zusammenzulegen. Der Vorteil gegenüber anderen schnellen Falttechniken aus dem Internet ist, dass man immer das gleiche Endformat hat, wodurch sich die Kleidungsstücke anschließend sauberer und übersichtlicher im Schrank verstauen und somit auch schneller finden und rausnehmen lassen. Ich habe meine Falthilfe für ca. 7 € bei amazon bestellt, sie lässt sich aber auch ganz einfach aus Pappkarton nachbauen. War mir nur zu zeitaufwändig!

Advertisements

Lange schlafen vs. früher aufstehen

Ich werde hier nicht so weit gehen und „Schlafen“ als Zeitkiller bezeichnen, denn ein erholsamer Schlaf ist sehr wichtig! Dennoch bin ich überzeugt davon, dass sich mit kleinem Aufwand auch hier noch etwas zusätzliche Zeit rauskitzeln lässt. Doch zunächst, möchte ich noch einmal auf die Bedeutsamkeit des Schlafes hinweisen, denn Schlafmangel macht nachweislich krank. Schlafentzug zählt sogar zu den gängigen Foltermethoden. Wer nachts nicht schlafen kann, ist wirklich nicht zu beneiden, denn er hat durch die Tatsache, weniger zu schlafen keineswegs mehr Zeit für andere Dinge. Ganz im Gegenteil, wer nachts an Schlafstörungen leidet, kann seine Zeit auch Tags nicht voll auskosten, da diese neben Müdigkeit auch noch Antriebslosigkeit und mangelnde Konzentrationsfähigkeit mit sich bringen. Wie viel Schlaf man tatsächlich benötigt, lässt sich nur schwer sagen, da dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Schlafmediziner empfehlen nicht mehr, aber auch nicht weniger als 7-8 Stunden pro Nacht. Wer mehr schläft – und sei es auch nur am Wochenende – schläft zu viel! Denn nachholen kann man Schlaf nur sehr bedingt, es genügt wenig Zusatzschlaf, um eine durchgemachte Nacht wieder zu kompensieren und auf Vorrat schlafen funktioniert erst recht nicht.

Schon als Kind fiel mir als Frühaufsteher immer wieder auf, wie viel mehr vom Leben ich durch mein frühes Aufstehen doch habe. Oft war ich bereits vor fünf Stunden oder mehr aufgestanden, wenn man mir am Telefon sagte, dass der Freund, der sich heute mit mir treffen wollte, noch am schlafen sei. „Was habe ich an manchen Tagen schon alles gemacht und erlebt, während meine Freunde noch schliefen?“ Es gibt halt solche und solche, was des Einen liebste Beschäftigung, ist des anderen Zeitverschwendung.
Fakt ist: wer pro Tag nur eine halbe Stunde früher aufsteht, hat am Ende vom Jahr eine ganze Woche Zeit gewonnen!

Hier der Beweis: 365 (Tage) x 0,5 h = 182,5 h —> 182,5 h / 24h (Tag) = 7,6 (Tage)

Ein Langschläfer müsste an dieser Stelle einräumen, dass er es vorzieht lieber eine halbe Stunde pro Tag später ins Bett zu gehen und so das gleiche Ergebnis erzielt. Rein rechnerisch mag dies auch hinkommen, doch was Elan, Fitness, Konzentrationsfähigkeit und Kreativität anbelangt, kann er mit seiner Methode wohl nicht mithalten. Wer morgens eine halbe Stunde früher aufsteht, hat nicht nur mehr vom Leben sondern auch einen viel stressfreieren Start in den Tag.

Die Social Media Falle

Diese Woche geht es um Platz 2 in meinem persönlichen Zeitkiller-Ranking, um Social Media. Ja ich weiß, Blogs fallen auch unter diese Bezeichnung und ja, es kostet Zeit, sie zu lesen! Dennoch möchte ich hier differenzieren, denn der Zeitaufwand einem oder auch mehreren Blogs zu folgen steht in keiner Relation dazu, wie viel Zeit man mit Facebook und YouTube  verplempern kann. Einmal geöffnet, um nur mal schnell zu checken, was es so Neues gibt oder nachzusehen, ob die Bekannte schon ihre Urlaubsphotos hochgeladen hat ist man drin, in diesem Strudel, der einen immer tiefer und weiter mitreißt. Noch bevor man gefunden hat, was man sehen wollte, stößt man auf 10 andere interessante Sachen, die man sich dann anschaut und schon ist die erste Stunde vergangenen! Doch nicht nur Facebook, sondern auch YouTube beherrscht diesen perfiden Algorithmus, der uns ständig neue, auf uns abgestimmte Inhalte anzeigt und uns geradezu zwingt, diese anzuschauen. Geködert von anziehenden Bildern und verlockenden Überschriften, sind wir wie gefesselt und klicken uns von Video zu Video, bis der Akku leer oder der Abend vorüber ist. Natürlich geht es nicht jedem so, aber ich denke, dass es neben mir noch vielen Leuten ähnlich ergeht. Nichts liegt mir ferner, als Facebook, YouTube oder andere Social Media schlecht zu machen. Ganz im Gegenteil: Ich bin ein großer Fan, doch manchmal ist weniger vielleicht doch mehr. Im Nachhinein betrachtet hätte ich die Zeit, in der ich in Facebook oder YouTube abgetaucht war vielleicht doch besser nutzen können. Viel Zeit, für immer verstrichen! War es das wert?

Laut „Stern“ verbringt der durchschnittliche Facebook-Nutzer rund 5 h pro Woche auf Facebook. Bei YouTube liegt die durchschnittliche Wiedergabezeit pro Sitzung inzwischen bei über 40 min. Täglich werden auf youtube Videos mit einer Gesamtspielzeit von mehreren hundert Millionen Stunden wiedergegeben. (Quelle: YouTube/Stand heute)

Jeder muss selbst wissen, wie er seine Zeit verbringt. Ich für meinen Teil habe beschlossen, mich einzuschränken und meinen Facebook- und YouTube-Konsum etwas zu limitieren. Facebook öffne ich nur noch am Wochenende und zwar genau dann, wenn ich weiß, dass ich spätestens in einer halben Stunde wieder aufhören muss, weil es beispielsweise Abendessen gibt oder ich einen Termin habe. Wer etwas Hilfe zur Selbstdisziplin benötigt, dem empfehle ich eine App, wie zum Beispiel „self-control„, mit der man sich selbst den Zugang zu bestimmten Seiten im Netz sperren kann, stundenweise oder bis zu einer bestimmten Uhrzeit, je nach Bedarf. Wer die Facebook-App erst gar nicht auf dem Handy installiert kommt am wenigsten in Versuchung, zu oft etwas zu schauen.

Mir hat meine selbstauferlegte Einschränkung etwa 5 Stunden pro Woche gebracht!

Fernsehen schauen 📺

Wer wirklich mehr freie Zeit pro Tag generieren möchte, sollte zunächst einmal seine persönlichen Zeitkiller identifizieren. Auch wenn es uns nicht bewusst ist, seit Jahrzehnten bereits ist es bei vielen von uns wahrscheinlich das Fernsehgerät, das einen großen Stellenwert in unserer Freizeitgestaltung einnimmt. Sind wir doch mal ehrlich: Wie oft schauen wir Fernsehen? Gelegentlich, zwei bis drei mal pro Woche oder gar jeden Tag? Wie lange schauen wir? Nur kurz die Nachrichten, um zu erfahren, was auf der Welt so passiert ist, unsere Lieblingsserie oder doch den längst obligatorischen Film zur Primetime?
Interessiert uns das, was wir schauen überhaupt oder machen wir das TV nur an, weil es heute noch nicht gelaufen ist? „Weil es jetzt Zeit ist, zum fernsehen schauen“? „Was kommt heute Abend im Fernsehen?“, hört man oft die Frage, und die Antwort darauf lautet viel zu oft „nichts, zumindest nichts vernünftiges!“ Eingeschaltet und geschaut wird trotzdem! Es kommt nur Mist und davon wählt man das geringere Übel.
Laut Wikipedia lag der durchschnittliche tägliche TV-Konsum der BRD (2012) bei über 4 Stunden.
Meiner Meinung nach ist das TV momentan noch Zeitkiller Nr. 1, zumindest bei der Generation X. Doch es kann nicht mehr lange dauern, bis das TV seinen Zeitkillerstatus aberkannt bekommt, denn die nachfolgende Generation Y ist ihm mit ihrem neuen Zeitvertreib (Social Media und Youtube) bereits dicht auf den Fersen. Doch dazu mehr in der nächsten Woche.
Man muss ja nicht gleich soweit gehen und sein Fernsehgerät verkaufen oder gar wegwerfen, doch schon mit ein wenig eingeschränktem Fernsehkonsum lassen sich aufs Jahr gesehen etliche Stunden, neue Freizeit für andere Aktivitäten wie z. B. Sport, Hobby oder Weiterbildung erzeugen.