Schlagwort-Archive: Dankbarkeit

5 Minute Journal

Das 5-Minute Journal 📒🖊

Wie Dankbarkeit dir zu mehr Lebensfreude verhilft!

In der vergangenen Woche haben wir bereits über Dankbarkeit gesprochen und dass diese uns dabei helfen kann, weniger Zeit den negativen Aspekten in unserem Leben und unserer Gesellschaft zu opfern. Dankbarkeit kann uns zu einem positiven Mindset und mehr Lebensfreude verhelfen! Wie dass im einzelnen funktioniert, darüber werde ich heute berichten.

Was mir persönlich am meisten geholfen hat, meinen Fokus auf die positiven Dinge zu richten, war das Führen eines Dankbarkeitsjournales. Häufig wird dieses auch als 5-Minute Journal, Gratitude-Journal oder ähnlich bezeichnet, die darin angewandte Technik ist jedoch im Wesentlichen immer die selbe.

Darin bekommst du jeden Tag die selben Fragen bzw. Aufgaben gestellt, auf die du stichwortartig oder in einem kleinen Satz antworten sollst. Ich habe dir hier jeweils Beispiele aus meinem persönlichen Dankbarkeitsjournal aufgeführt, damit du einen groben Anhaltspunkt hast, was man dort so hinschreiben kann. Es beginnt mit:

Drei Dinge für die ich dankbar bin:

-Ich bin dankbar dass heute die Sonne scheint

-Ich bin dankbar ein Dach über dem Kopf zu haben

-Ich bin dankbar lesen zu können

Drei Dinge die diesen Tag zu einem guten Tag machen würden:

-Ein stressfreier Tag auf der Arbeit

-Eine kleine Laufrunde mit einem Freund

-Ein netter Abend mit Freunden kochen

Selbstaffirmation:

Ich bin ein guter Zuhörer

Drei Dinge die an diesem Tag positiv waren

-guter Arbeitstag, pünktlich Feierabend

-eine 6 km Laufrunde absolviert

-netter Abend, mit Freunden gegessen

Was hätte ich heute besser machen können?

Ich hätte nach dem Laufen noch eine Stunde lesen können, statt die Zeit auf Facebook zu verschwenden.

Was habe ich heute neues gelernt?

Beim iPhone kann man der Cursor bequem mit einer Fingerbewegung über die Leertaste verschieben.

So in etwa fülle ich täglich mein Dankbarkeitsjournal aus. Es gibt dafür mittlerweile zahlreiche schöne Vordrucke in Buchform mit täglich neuen motivierenden Weisheiten und Sprüchen darin. Ich verwende jedoch ein einfaches Kalenderbuch um darin die Gründe für meine Dankbarkeit niederzuschreiben. Ganz oben neben dem Datum, notiere ich zudem immer meinen MIT (siehe: MIT (Most Important Task) ), um hier gleich am Morgen etwas Verbindlichkeit in meine Tagesplanung zu bringen, oder mache mir kleine Notizen.

Ist dir aufgefallen, dass hier nur positive Sachen abgefragt werden? Wofür bist du dankbar? Was würde den heutigen Tag zu einem guten Tag machen? Selbstaffirmation: Was kann ich gut oder mache ich gut oder worin würde ich gerne gut sein? Was hat den heutigen Tag für dich zu einem guten Tag gemacht? Was habe ich heute neues gelernt?

Selbst der Punkt: „Was hätte ich heute besser machen können?“ zielt darauf ab, dass ich positiv denke, da ich hier nach einer möglichen Verbesserung gefragt werde. Damit die Sache nicht so schnell langweilig wird und ich nicht immer das Selbe hinschreiben muss, versuche ich immer wieder neue Gründe zu finden, warum und für was ich dankbar bin.

Wofür bist du dankbar? Schreibe uns gerne unten in die Kommentare! Des weiteren würde ich mich sehr über ein Like freuen, oder wenn du diesen Blog in den sozialen Medien teilst.

Vergiss nie: Nicht die Glücklichen sind dankbar, sondern es sind die Dankbaren die glücklich sind!

Gratitude (Dankbarkeit) 🙏🏻

Sei dankbar für das, was du hast! Denn viel zu oft wissen wir erst zu schätzen was wir haben/hatten, wenn es weg ist.

Welche Rolle spielt Dankbarkeit in deinem Leben? Bist du dir darüber im Klaren wie gut du es hast? Oder vergeudest du deine Zeit eher damit, dich über die Dinge zu beschweren die nicht so gut für dich laufen? Regst du dich eher über die neue Schramme in deinem Wagen auf und lamentierst über deine Kopfschmerzen, oder freust du dich über die guten Dinge in deinem Leben?

Oft bleiben die guten Seiten des Lebens viel zu unbeachtet, wir sehen viel öfter die negativen Dinge und regen uns über die kleinen Probleme des Alltags auf. Der Mensch unterliegt quasi von Natur aus einer Negativitätsbias. Das bedeutet, dass negative Dinge stets einen größeren Einfluss auf uns haben als positive.

Erwischen wir vier grüne Ampeln in Folge, fällt uns dass meist überhaut nicht weiter auf, haben wir jedoch viermal hintereinander rot, so ärgern wir uns darüber. Genau diesen Hang zum negativen machen sich die Medien zunutze, wenn es um Nachrichten und das Weltgeschehen geht. Niemand würde einen Bericht darüber verfassen, dass heute wieder alle 1.500 Schüler des XY Gymnasiums heil nach Hause gekommen sind und dass es zu keinerlei Vorfällen kam. Kam es jedoch zu einem Brand und die Feuerwehr musste die komplette Schule räumen, stürzen sich sämtliche Medien auf dieses Ereignis.

Irgendwie schade, dass nur negative Nachrichten „gute Nachrichten“ sind. Dies führt dazu, dass wir ständig mit schlechten Nachrichten, Leid und Elend in der Welt konfrontiert werden und uns somit viel zu wenig mit positiven Dingen auseinandersetzen. Ich habe mich bereits vor Jahren dazu entschlossen, keine Nachrichten mehr anzuschauen und mich mehr den positiven Dingen zu widmen!

Ein anderes Beispiel dafür, dass von Natur aus meist das negative, das positive Gefühl überwiegt, ist die Verlustaversion. Gibt man einem Affen zwei Bananen, freut sich dieser und ist Dankbar. Gibt man ihm jedoch vier Bananen und nimmt ihm wieder eine davon weg, ist der Affe wütend und unglücklich, gleichwohl er ja immer noch drei Bananen mehr als zu Beginn hat. Der Verlust der einen Banane, überwiegt die Freunde über die drei Bananen die er behalten darf.

Doch was können wir gegen diesen Hang zum negativen tun?

Schon in meiner Kindheit pflegte meine große Schwester immer zu sagen, ich solle doch positiv denken! Was ich dann auch meistens versuchte, aber ich konnte keine großen Auswirkungen bei mir feststellen.

Erst seit ich mich intensiver mit Dankbarkeit beschäftigt habe, hat sich meine Sichtweise für dass was mir wiederfährt und was um mich herum passiert komplett geändert.

Dankbarkeit scheint der Schlüssel zu sein!

Mit Dankbarkeit richte ich mein Augenmerk und meine Aufmerksamkeit automatisch auf die positiven Dinge im Leben. Statt mich in den Abendnachrichten verrückt machen zu lassen, was heute in der Welt alles schlecht gelaufen ist und wie groß die Probleme in unserer Gesellschaft doch sind, beschäftige ich mich den ganzen Tag immer wieder mit Achtsamkeit und jeden Morgen 5 Minuten mit Dankbarkeit.

Wie ich dass genau mache, für was ich überhaupt dankbar bin und warum sich dadurch mein Fokus mehr auf die positiven Dinge ausrichtet, erfahrt ihr in der kommenden Woche, wenn es in meinem Beitrag um Dankbarkeitsjournale geht.

Mein Tipp: Sei dankbar für das Gute in deinem Leben und verschwende deine Zeit nicht damit, dich über die negativen Dinge zu ärgern! Nicht die Glücklichen sind Dankbar, es sind die Dankbaren, die glücklich sind!

Zum Abschluss möchte ich dich noch um einen kleinen Gefallen bitten, teile diesen Beitrag auf den Sozialen Medien oder gib mir ein Like, damit noch mehr Leute diesen Blog finden und wertvolle Zeit sparen können. Vielen Dank für deine Zeit, Thorsten!