Schlagwort-Archive: Wochenplan

Zeit sparen dank Essensplan! 🍽📋

Wie du mit einem Essensplan dein Leben einfacher gestalten kannst. Es hört sich zunächst langweilig an, streng nach einem sich immer wiederholenden Plan zu kochen, bringt jedoch enorme Einsparungen was Entscheidungsfindung und den Zeitaufwand fürs Einkaufen anbelangt. Viele Leute überlegen sich jeden Tag aufs Neue, was sie heute Essen sollen. Nach längerem hin und her überlegen, entscheiden sie sich nicht selten für etwas, wozu ihnen mindestens eine Zutat fehlt.

Hat man sich jedoch endlich für etwas entschieden, weicht man nur ungern davon ab und muss folglich noch die fehlende Zutat besorgen. Wegen ein oder zwei Teilen nochmal schnell in den Supermarkt zu müssen ist nun wirklich kein Vergnügen. Sicher kommt dir dass bekannt vor: Parkplatz suchen, evtl. jemanden treffen und einen Plausch halten, erst eine Warteschlange an der Bedientheke, anschließend eine Weitere an der Kasse. Dazu meist noch unnötiges Zeug gekauft und Geld ausgegeben. Ruck, zuck ist locker eine halbe Stunde rum.

Legt man sich im Vorfeld für alle Malzeiten der Woche fest, reicht es meist den Einkauf in einem Rutsch zu erledigen. Statt drei oder viermal pro Woche, brauchst du so nur einmal zum Supermarkt zu fahren, einen Parkplatz zu suchen und in der Warteschlange zu stehen. Dazu musst du jedoch einen Plan haben und wissen was du kaufen möchtest.

Auch wenn es zunächst etwas langweilig klingt, ein solcher Wochenplan fürs Essen ist in Wahrheit überhaupt nicht langweilig. Dies liegt daran, dass wir zu über 80 Prozent sowieso immer dieselben Gerichte essen. Der einzige Unterschied ist, dass wir uns hier einen festen Plan nach Wochentagen zulegen und in Zukunft nach diesem einkaufen und kochen werden. Kein großes Überlegen, keine unwichtigen Entscheidungen und kein ineffizientes Einkaufen mehr. Neben der Zeit in der du dir sonst Gedanken übers Essen machst und dem effizienteren Einkauf, sparst du obendrein auch noch Geld da du so seltener ungeplante Artikel einkaufst.

Du kannst dir sogar die Zeit sparen dir einen solchen Plan auszudenken. Notiere dir einfach eine Woche oder besser noch einen Monat lang, was du so isst und im nächsten Monat kannst du diese Gerichte als Grundlage für deine Wochenplanung nutzen. Ist der Anfang gemacht und der Speiseplan für die erste Woche steht, kannst du diesen je nach Lust und Laune zu einem Monatsplan erweitern um somit mehr Abwechslung zu bekommen.

Falls du gerne mit Tabellenkalkulation arbeitest, kannst du dir auch einen Wochenspeiseplan mit Zufallsgeneratorfunktion erstellen. Lege dir dazu eine große Tabelle – mit allen in Frage kommenden Speisen – oder mehrere kleine Tabellen nach Themen sortiert an. Sobald du die Tabelle erst einmal erstellt hast, kannst du dir ein Wochenthema wie beispielsweise: „Diät“, „Jahreszeit“, „gesunde Ernährung“, „ohne Fleisch“, „Vegan“, „geht sehr schnell“ oder „etwas festliches“ anlegen und dir jede Woche einen Zufallsspeiseplan generieren. Dass ist zwar zunächst etwas Zeitaufwand, spart dir aber langfristig viel Kapazität an Entscheidungsfindung ein.

Falls ein solcher Wochen- oder Monatsplan, nichts für dich sein sollte, kannst du dir zumindest ein paar feste Gerichte für gewisse Tage festlegen. Bei mir gibt es beispielsweise montags Nudeln mit Tomatensauce oder Olivenöl. Oder du schreibst deine Lieblingsspeisen, bzw. die Gerichte die du am häufigsten kochst auf, arbeitest diese Liste einfach nach und nach ab. Wichtig ist halt nur, dass du im Vorfeld weißt was zu besorgen ist und du dir nicht immer aufs neue Gedanken übers Essen machen musst.

Auch wenn du dich nicht immer streng an diesen Plan halten wirst und immer wieder einzelne Mahlzeiten tauschst, so spart dir ein Essensplan langfristig eine Menge an Zeit, in der du dich dann angenehmeren Dingen zuwenden kannst.

Damit du in Zukunft keinen Beitrag mehr verpasst, verliere keine Zeit und trage dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein! Klicke dazu einfach unten rechts auf „Folgen“ und trage deine E-Mailadresse ein.

Ich wünsche dir eine gute Zeit, dein Thorsten.

Werbeanzeigen

Plane deine Woche im voraus!

Wie du mit einem Wochenplan produktiver bist und Zeit sparen kannst!

Nachdem wir in der vergangenen Woche bereits unseren Tag – getreu dem Motto von Benjamin Franklin – „Failing to plan is planning to fail“ geplant haben, werden wir uns in diesem Blogpost dem Plan für die komplette Woche widmen.

Nimm dir Ende der Woche kurz Zeit, und schaue welche Positionen auf deiner persönlichen To-do-Liste noch offen sind. Überlege dir, welche dieser Aufgaben du in der kommenden Woche aus terminlichen Gründen unbedingt erledigen musst. Dies können beispielsweise Arzt-, Werkstadt-, TÜV-, oder irgendwelche Abgabetermine, Treffen oder Sitzungen sein.

Auch wenn diese Termine bereits so in meinem Smartphone im Kalender stehen, übertrage ich mir diese immer noch handschriftlich als MIT (Most important Task) in mein Kalenderbuch. Für jeden Tag der Woche, definiere ich mir eine zu erledigende Aufgabe als MIT, diese wird als absolute Priorität gesehen und wird auf jeden Fall an diesem Tag erledigt. Ist eine Aufgabe grundsätzlich zu groß um an einem einzigen Tag erledigt zu werden, stecke ich mir einzelne Teilziele und formuliere meinen MIT dem entsprechend.

Liegen keine weiteren terminlich relevanten Aufgaben an, so definiere ich jeweils eine unliebsame Aufgabe – wie zum Beispiel Rasen mähen, Reifen wechseln oder endlich die Ablage machen als meinen MIT. So wächst dir die Arbeit nicht so schnell über den Kopf und du bekommst jeden Tag zumindest eine deiner Aufgaben erledigt. Keine Ausreden, keine Ausnahmen, der MIT wird abgearbeitet!

Um mich beispielsweise fit zu halten, habe ich mir ein festes wöchentliches Sportprogramm zugelegt. Ausnahmslos jeden Tag mache ich ein 7 Minuten Workout. Hierzu gibt es Apps die dir die zu machenden Übungen ansagen und die Zeit für dich runterzählen. Ich nutze die Seven App. Darüber hinaus gehe ich 3 mal pro Woche laufen, mache 2 mal Krafttraining und fahre einmal pro Woche Rad. Wenn es mir möglich ist, gehe ich auch noch einmal pro Woche zum Schwimmen.

Eine weitere Möglichkeit mit Hilfe eines Wochenplanes Zeit zu sparen, ist ein wöchentlicher Essensplan. Hört sich zunächst langweilig an, bringt jedoch enorme Einsparungen was Entscheidungsfindung und den Zeitaufwand fürs Einkaufen anbelangt. Viele Leute überlegen sich jeden Tag aufs neue, was sie heute Essen sollen. Nach längerem hin und her überlegen, entscheiden sie sich nicht selten für etwas, wozu ihnen mindestens eine Zutat fehlt. Hat man sich jedoch endlich für etwas entschieden, weicht man ungern davon ab und muss folglich noch die fehlende Zutat besorgen. Wegen ein oder zwei Teilen nochmal schnell in den Supermarkt. Jeder weiß wie schnell ein solcher Einkauf in der Regel in Wirklichkeit geht. Parkplatz suchen, evtl. jemanden treffen und einen Plausch halten, erst eine Warteschlange an der Bedientheke, anschließend eine Weitere an der Kasse. Schnell ist eine halbe Stunde rum.

Legt man sich im Vorfeld für alle Malzeiten der Woche fest, reicht es meist den Einkauf in einem Rutsch zu erledigen. Warum ein solcher Wochenplan für Essen überhaupt nicht langweilig ist, liegt daran, dass wir zu über 80 Prozent sowieso immer die selben Gerichte essen. Der einzige Unterschied ist, dass wir uns hier einen festen Plan zulegen und in Zukunft nach diesem einkaufen und kochen werden. Kein großes Überlegen, keine unwichtigen Entscheidungen und kein ineffizientes Einkaufen mehr.

Mein Tipp: Du kannst dir sogar die Zeit sparen dir einen solchen Plan auszudenken.   Notiere dir einfach einen Monat lang, was du so isst und nächsten Monat kannst du diese Gerichte als Grundlage für deine Wochenplanung nehmen. Auch wenn du dich nicht immer streng an diesen Plan halten wirst, so spart er dir langfristig doch eine enorme Menge an Zeit, in der du dich dann angenehmeren Dingen zuwenden kannst.

Wenn Euch dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich sehr über einen 👍🏻 oder ein Like freuen. Teilt diesen Blog gerne mit euren Freunden und Schreibt mir eure Gedanken und Anregungen in die Kommentare.

Vielen Dank für eure Zeit, Thorsten.