Schlagwort-Archive: nein sagen

Da kann ich nicht – da habe ich keine Zeit!

Die Krux mit der bereits getätigten Zusage.

Ist dir einmal aufgefallen, wie oft wir automatisch sagen, dass wir nicht können oder keine Zeit haben, obwohl wir eigentlich meinen, dass wir bereits anderweitig verplant sind?

Können wir dann wirklich nicht oder wollen wir vielleicht nur nicht. Dies ist eine Falle in die ich selbst bereits viel zu oft getreten bin. Ich habe irgendeinen Termin und sage deshalb automatisch eine neue Anfrage ab, da ich meistens nicht beide Dinge zu einer Zeit machen kann und der alte Termin ja bereits steht.

Nicht selten jedoch, wäre mir der neue Termin viel lieber doch ich verbringe meine kostbare Zeit letztendlich mit dieser anderen Sache nur weil ich diese bereits so eingeplant habe. Wenn es sich dabei wenigstens um eine spaßige Angelegenheit handelt geht es ja noch, aber oft ist der erste Termin irgendetwas fremdbestimmtes zu dem man dummerweise nicht NEIN gesagt hat und nun hätte man die Möglichkeit etwas schönes zu machen.

Irgendwie sind wir Deutschen meist sehr korrekt was unsere Termine anbelangt, egal ob wir selbst pünktlich sind oder Pünktlichkeit von anderen erwarten. Eine Absage des ersten Termins nur um dann den Anderen bevorzugten wahrzunehmen, kommt für die meisten von uns nicht in Frage. Prinzipiell könnten wir dass zwar machen, wollen es jedoch meistens nicht, da wir uns damit unwohl fühlen.

Wir vermeiden so zwar die unangenehme Absage eines Termins – was oft nur 5 Minuten lang unangenehm ist – und nehmen letztendlich die schlechtere Option in kauf.

Stelle dir selbst die richtigen Fragen um so das Richtige zu tun. Auch hier gilt: Die Qualität deiner Fragen, bestimmt die Qualität deines Lebens!

Siehe hierzu: Stelle die richtigen Fragen ❔❓

Statt zu überlegen: Was mache ich denn jetzt nur? Stelle dir Fragen wie diese: Von welchem der beiden Termine profitiere ich persönlich am meisten?  Bei welchem der Termine fühle ich mich wohler und habe weniger das Gefühl meine Zeit zu vergeuden? Worauf möchte ich meine Priorität legen, was ist mir wichtiger?

Es ist deine Zeit und diese kommt bekanntlich nicht wieder! Hast du sie für einen fremdbestimmten, für dich unnützen Termin aufgewendet, ist deine Zeit unwiederbringlich verstrichen! Versuche deine Prioritäten weitestgehend so zu legen, dass du selbst den größten Nutzen davon hast. Das soll natürlich nicht heißen, dass du deine Zeit nicht dafür verwenden sollst jemand anderem zu Helfen. Auch wenn du zunächst vielleicht keinen direkten Nutzen davon hast, kann deine aufgewendete Zeit ein gutes Investment für die Zukunft sein.

Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft zahlen sich meistens aus und kommen irgendwann vielfach zu einem zurück.

Nehmen wir an du hast dich für den zweiten Termin entschieden und dich dazu durchgerungen den Ersten abzusagen. Wie stellst du dass am Besten an?

Statt einen Termin einfach nur abzusagen, schlage ich vor einfach mal zu fragen ob man diesen nicht eventuell auch verschieben kann. In den allermeisten Fällen wird dass nicht gehen, jedoch hast du damit gezeigt dass dir der ursprüngliche Termin nicht gleichgültig ist. Sage dir sei leider etwas anderes dazwischen gekommen was für dich Priorität hat. Sofern du nicht explizit gefragt wirst, ist es unnötig gleich eine detaillierte Begründung mitzuliefern, warum du nicht kannst. Solltest du jedoch gefragt werden, ist es ratsam eine gute Antwort parat zu haben. Sei dabei stets ehrlich und versuche durchklingen zu lassen, dass dir diese Absage unangenehm ist und dass es sich um eine Ausnahme handelt.

Ich hoffe ich konnte dir hiermit Anregung zum Nachdenken geben, dich ab und zu doch für dass zu entscheiden, was dir wichtiger ist, auch wenn du dadurch anderen wieder absagen musst.

Ist Zeit für dich auch das kostbarste Gut, dann verliere keine Zeit und trage dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und verpasse so nie wieder meine wöchentlichen Tipps rund ums Thema Zeit sparen! Klicke dazu einfach unten rechts auf „Folgen“ und trage deine E-Mailadresse ein. Ich wünsche dir eine gute Zeit, dein Thorsten.

 

 

Einen Termin mit mir selbst? 📓 🖌 📆 🤔

Warum du Termine mit dir selbst vereinbaren solltest! Du bist gutmütig, hilfsbereit und hast einen prall gefüllten Terminkalender? Du kannst nur schwer NEIN sagen und wirst dadurch ständig fremdbestimmt? Dann habe ich hier einen Tipp für dich, der dir nicht nur gute Gründe – NEIN zu sagen – sondern auch noch freie Zeit bringt.

Wer nicht selbst plant, wird verplant! So ist es heute nun einmal in unserer Gesellschaft. Wer auf eine Frage wie: „Hast du am Mittwochabend kurz Zeit?“, oder „Was machst du so Mittwochabend?“, nicht sofort eine passende Antwort parat hat, der ist vom Fragenden bereits so gut wie verplant. Antworten wie: „Ja, mal schauen“ oder „Weiß ich noch nicht“, werden – so kommt es mir zumindest vor – von unserem Gegenüber oft so interpretiert, dass wir dann Zeit haben.

Auch bei Anfragen zu Meetings und Sitzungen wird – sofern man noch keinen Termin in seinem Kalender stehen hat, automatisch davon ausgegangen, dass man Zeit hat und teilnimmt. Anscheinend muss man heutzutage mit einem Termin aufwarten um als beschäftigt ernstgenommen zu werden.

Gleiches gilt auch im Privatleben, wird man gefragt was man nach Feierabend macht, und man antwortet darauf mit: ich gehe joggen, Rad fahren, oder ins Gym, kann es leicht passieren, dass man zu etwas anderem überredet wird. Hat man jedoch Fußballtraining, Yoga, oder Chorprobe wird dies meist als ausreichende Begründung – keine Zeit zu haben – akzeptiert. Termine schaffen Verbindlichkeit!

Nimmt man sich vor nach Feierabend laufen zu gehen, hat dann aber keine Lust dazu, lässt man es eben sein. Ist man jedoch zum Laufen verabredet, ist die Wahrscheinlichkeit diesen Termin sausen zu lassen, schon viel geringer.

Setze dir feste Termine, um ungestört komplizierte Projekte anzugehen, endlich einmal das zu erledigen, was du vor dir herschiebst, oder um dir einfach mal eine Auszeit zu gönnen. Für einen Termin muss es keine weiteren Teilnehmer geben, es reicht wenn du dir für dich und deine Interessen Zeit in deinem Kalender einplanst.

Zum einen hat dass den Vorteil, dass du – ob für deine Arbeit oder im Privaten – Struktur und Verbindlichkeit in deine Wochenplanung bekommst. Zum anderen hast du so feste Zeiten für die wichtigen Dinge blockiert und kannst unwichtige Anfragen anderer, getrost absagen. Fragt man dich ob du zu einem bestimmten Termin Zeit hast, schau in deinen Kalender und prüfe ob du verfügbar bist. Steht zu dem Zeitpunkt bereits ein Termin drin, auch wenn es nur Bodyweight Training, oder Meditieren ist, sagt dass das du keine Zeit hast!

So vermeidest du, dass deine persönlichen Interessen immer wieder, aus zeitlichen Gründen hinten anstehen oder gar ausfallen. Es ist deine Zeit und es gilt diese zu schützen, nur du entscheidest darüber!

Ist Zeit für dich auch das kostbarste Gut, dann verliere keine Zeit und trage dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und verpasse so nie wieder meine wöchentlichen Tipps rund ums Thema Zeit sparen! Klicke dazu einfach unten rechts auf „Folgen“ und trage deine E-Mailadresse ein. Ich wünsche dir eine gute Zeit, dein Thorsten.

Mausefalle

Die Falle mit dem Gefallen ⚠️

Bist du auch einer von denen, die nur schwer Nein sagen können? Dann eigne dir das „Fünf-Sekunden-Nein“ an!

Ständig werden wir im Alltag um kleine Gefallen gebeten, ob Babysitten, Chauffeur spielen oder beim Umzug helfen. Nur mal kurz bei etwas mit anpacken oder in irgendeiner Form behilflich sein. Hast du mal 5 Minuten Zeit, heißt es meist – doch nur zu oft erweist sich der Zeitaufwand im Nachhinein beträchtlich höher als zunächst abgemacht. Vom fragwürdigen Nutzen für alle Beteiligten ganz zu schweigen. Bei Bekannten sagt man nur ungern nein, man möchte ihnen einen Gefallen tun, tut sich selbst jedoch damit meist keinen Gefallen. Unter Freunden ist dass vollkommen OK, hier gilt: „Wie du mir, so ich dir“, doch in unserem Bekanntenkreis gibt es auch einige Bekannte die lieber nehmen anstatt zu geben, hier musst du vorsichtig sein! Wer bedacht mit seiner Zeit umgeht, sollte immer auf Reziprozität (Gegenseitigkeit) achten. Um den Zeitgenossen – die lediglich deine Zeit in Anspruch nehmen, jedoch nie Zeit für dich haben – nicht immer wieder auf den Leim zu gehen, solltest du dir bevor du spontan mit einem Ja antwortest, dir zunächst 5 Sekunden Zeit nehmen und folgende Gedanken anstellen:

Hat der Bittsteller mir in der Vergangenheit schon mal geholfen bzw. war für mich da?

Würde mir mein Gegenüber auch so unkompliziert helfen, wenn ich darum bitten würde?

Wenn mein Gegenüber mir auch schon mal geholfen hat, also in Vorschussleistung getreten ist – werde ich ebenfalls kooperieren! Bittet mich mein Gegenüber zum ersten Mal um einen Gefallen, kann ich natürlich auch in Vorleistung treten und hoffen dass sich mein Gegenüber revanchieren wird. Tit for Tat – Wie du mir so ich dir! Folgt auf mein Hilfegesuch mehrfach ein Nein beziehungsweise irgendwelche Ausreden, nutzt mich mein Gegenüber offensichtlich nur aus – was dazu führt, dass ich in Zukunft auch nicht mehr kooperieren werde.

Ja zu sagen, ist eine Art Reflex der uns zwar schnell über die Lippen kommt, der jedoch auch schnell eine Menge Zeit kosten kann. Darum sollten wir uns angewöhnen – bei kleinen Gefallen – zumindest 5 Sekunden abzuwägen und bei größeren Gefallen stets um etwas Bedenkzeit zu bitten.

Deine echten Freunde, denen du nach kurzem Nachdenken meist ein Ja geben wirst, wird die Bedenkzeit kaum stören – diejenigen jedoch die dich nur ausnutzen – denen du meist ein Nein gibst, wird die Bedenkzeit, sowie deine negative Antwort mit der Zeit abschrecken, sodass sie dich in Zukunft nicht mehr fragen werden.

Merke: Ein Nein zu jemand anderem, bedeutet in den allermeisten Fällen mehr freie Zeit für dich selbst!

Sei jedoch stets für diejenigen da, die auch dir immer zur Seite stehen!